suchen
Erweiterte Mobilität

Sixt Leasing und PSA-Konzern starten Corporate Carsharing

1180px 664px
Dr. Rudolf Rizzolli, Vorstand der Sixt Leasing, und Product Manager Thomas Wilke (v. l.) vor einem der fünf verfügbaren Corporate-Carsharing-Modelle aus der PSA-Gruppe.
©

Unter dem Namen "Sixt Corporate CarSharing" bietet Sixt Leasing gemeinsam mit PSA Peugeot Citroën ein Mobilitätskonzept für das Teilen von Firmenfahrzeugen an.

Das neue Carsharing-Produkt, das der Mobilitätsdienstleister Sixt Leasing und die PSA-Gruppe als gleichwertige Partner und zu gleichen Konditionen anbieten, startet zunächst mit fünf Modellen: Ab sofort stehen der Peugeot 308 HDI ab einer monatlichen Leasingrate von 563 Euro, der 3008 HDI 150 ab 604 Euro monatlich, der 5008 HDI 150 ab 703 Euro sowie der Citroën DS3 SoChic ab 540 Euro und der DS4 ab 605 Euro pro Monat zur Auswahl bereit. Ab August kommen mit dem Peugeot iON ein Elektrofahrzeug und mit dem Citroën Jumpy ein Transporter hinzu. Alle Fahrzeuge sind frei konfigurierbar und können also nach den Anforderungen der Kunden ausgestattet werden. Das gilt zukünftig auch für Einbauten des Jumpy.

Monatsrate ist der Komplettpreis

Die genannten Preise enthalten neben der Nutzung über 36 Monate und 30.000 Kilometer pro Jahr auch die üblichen Full-Service-Module wie Reifenersatz, Versicherung, Kfz-Steuer und GEZ, Tankkartenmanagement, Wartung & Verschleiß und Schadenmanagement. Die Mindestlaufzeit liegt bei 18 Monaten, die maximale Laufleistung beträgt 120.000 Kilometer. Außerdem deckt die monatliche Rate auch die Gebühren für die Hardware wie RFID-Leser am Fahrzeug, 40 RFID-Chips für die Nutzer und die im Auto verbaute Telematik-Box, für die Software, für Service-Module wie technischen Support, elektronische Führerscheinkontrolle und Mitfahrgelegenheit sowie für Verwaltungsleistungen wie Abrechnung, Reporting, Fahrermanagement und Telemetriedaten.

Gesamtkosten für Mobilität reduzieren

Mit dem neuen Mobilitätsangebot werden Firmen ohne großen Aufwand zum Autovermieter für ihre Mitarbeiter, die die Carsharing-Fahrzeuge nicht nur für dienstliche Fahrten buchen können, sondern zur Steigerung der Auslastung auch für private Aktivitäten. Die Kosten können je nach Einsatzzweck bestimmten Kostenstellen oder bei Privatfahrten dem Fahrer belastet werden. Damit sollen sich die Aufwendungen für Firmenmobilität, auch durch Reduzierung der Ausgaben für Taxi und Mietwagen, insgesamt um bis zu 30 Prozent senken lassen.

Mehr zum neuen Corporate-Carsharing-Angebot aus dem Hause Sixt und PSA lesen Sie in der nächsten Print-Ausgabe der Autoflotte. (mp)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....