suchen
Fahrbericht Ford Kuga

Ford legt sein Erfolgs-SUV neu auf

15
1180px 664px
Von Beginn an erhältlich ist ein Plug-in-Hybrid, der 165 kW/204 PS freisetzt.
©

Fords Europageschäft schwächelt. Abhilfe soll der neue Kuga schaffen, der deutlich schicker Auftritt als bisher. Doch das SUV hat auch Schwächen.

Von Michael Gebhardt

Ende April 2020, so der Plan, soll die Neuauflage des Ford Kuga bei den deutschen Händlern in den Schauräumen stehen, und dem ohnehin schwächelnden Europa-Geschäft neuen Schwung verleihen. Schon der Vorgänger war ein Erfolgstyp, nur der Focus verkauft sich hierzulande noch besser. Daran dürfte sich nicht viel ändern, denn mit ihrem frischen Blechkleid ist die nächste Kuga-Generation richtig attraktiv geworden: Den "Ganz-hübsch"-Dress hat der Ford gegen einen eng sitzenden Sportanzug getauscht, und wer von schräg-vorne über die flache Motorhaube und die scharf geschnittenen Scheinwerfer auf das Kompakt-SUV schaut, kann sogar ein wenig Porsche-Macan-Charme erkennen.

Neun Zentimeter länger

Gegenüber dem Vorgänger ist der Ford um 8,9 Zentimeter auf 4,60 Meter Länge gewachsen und hat auch in der Breite zugelegt. Innen geht es geräumiger zu, allerdings nicht wirklich wohnlicher als bisher: Der Kuga ist zwar ordentlich verarbeitet, aber wartet mit jeder Menge Hartplastik auf. Noch deutlicher merkt man den Rotstift hinter der immerhin verschiebbaren Fond-Rückbank: Die Kofferraumauskleidung wirkt ziemlich billig. Ein Lob verdient das große digitale Kombiinstrument, das seine Anzeige an die verschiedenen Fahrmodi anpasst. Das Head-up-Display mit Ausklappscheibe und geringem Verstellbereich sowie der aufgesetzte 8-Zoll-Infotainment-Bildschirm sind dagegen nicht wirklich up-to-date. Immerhin: Der Touchscreen ist Serie, die anderen Features gibt es, wie auch die meisten Assistenzsysteme, LED-Scheinwerfer oder die elektrisch betätigte Heckklappe nur in den teureren der insgesamt sieben (!) Ausstattungslinien.

Bildergalerie

Gut aufgestellt ist der Kuga bei den Antrieben: Zwar steht das SUV auch mit herkömmlichen Benzinern (Dreizylinder mit 120 und 150 PS, ab 22.101 Euro) und Dieseln (Vierzylinder mit 120 und 190 PS, ab 25.798 Euro) beim Händler. In den Vordergrund rückt Ford aber die Hybrid-Versionen: Bereits zum Start gibt es einen Umweltprämien-berechtigten, 225 PS starken Plug-in-Benziner mit 56 WLTP-Kilometern Elektro-Reichweite (ab 33.035 Euro) und den von uns getesteten Diesel-Mild-Hybrid. 

150 PS-Diesel als Mild-Hybrid

Dieser 27.395 Euro teure Zweiliter-Vierzylinder entwickelt 150 PS und 370 Newtonmeter Drehmoment und wird von einem 48-Volt-System unterstützt. Der Riemenstartergenerator, der die herkömmliche Lichtmaschine ersetzt, steuert vor allem beim Anfahren und niedrigen Drehzahlen 16 PS und 50 Newtonmeter Drehmoment bei. Das klingt nach nicht viel, doch der Boost entlastet den Selbstzünder merklich und senkt den Durchschnittsverbrauch auf knapp über fünf Liter. Außerdem tritt der 1,7 Tonnen schwere Kuga richtig knackig an – was allerdings auch am recht kurz übersetzten ersten Gang liegt; manchmal kommen dabei sogar die Vorderräder ins Schwitzen. Allradantrieb gibt es nicht, die 4x4-Technik ist nur für den stärksten Diesel und einen für Ende des Jahres angekündigten Benzin-Voll-Hybriden vorgesehen. Hier sitzt dann ein weiterer E-Motor an der Hinterachse. Ebenfalls schade: Die für die konventionellen Diesel angebotene Achtgang-Automatik gibt’s beim Hybrid-Diesel nicht.

In Fahrt überzeugt der Kuga mit angenehmer Laufruhe und einem Ford-typisch gut abgestimmtem Fahrwerk, das eine satte Straßenlage garantiert und eine flotte Gangart erlaubt – ohne unbequem zu sein. Lediglich die Lenkung dürfte etwas feinfühliger arbeiten. Einen allzu scharfen Kurvenstrich verbieten aber ohnehin die Sitze, die zwar absolut langstreckentauglich sind, aber nur wenig Seitenhalt bieten. 

Daten und Preise

Ford Kuga 2.0D Mild-Hybrid
Preis: ab 27.395 Euro
R4/1.996 cm3, 110 kW/150 PS, 370 Nm/2.000–2.500 U/min | Sechsgang-Schaltgetriebe | 9,6 s | 194 km/h | WLTP 5,1–5,0 D | 135–132 g/km Effizienzklasse: A/A+KH: 17 | TK: 24 | VK: 22

Ford Kuga 2.5 PHEV
Preis: ab 33.529 Euro
R4/2.490 cm3, 165 kW/225 PS, k. A. | stufenloses Automatik-Getriebe | 9,2 s | 200 km/h |  1,2 B | 32 g/km Effizienzklasse: A+KH: 17 | TK: 24 | VK: 23

Ford Kuga 1.5D
Preis: ab 25.798 Euro
R4/1.500 cm3, 88 kW/120 PS, 300 Nm/1.750–2.250 U/min | Sechsgang-Schaltgetriebe | 12,5 s | 184 km/h | 5,2–5,1 D | 137–133 g/km Effizienzklasse: A KH: 17 | TK: 24 | VK: 22

4.614 x 1.882 x 1.678 mm | 464–1.534 Liter
Wartung: 30.000 Kilometer/ alle zwei Jahre (außer 1,5 l EcoBlue-Diesel mit Automatik: 20.000 km/jährlich)
Garantie: 2 Jahre/ohne Kilometer-Begrenzung (Hochvolt-Komponenten: 5 Jahre/100.000 km)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Mini John Cooper Works GP

img

Mazda CX-30 (Fahrbericht)

img

Skoda Octavia (2020)

img

Audi RS4 Avant (2020)

img

Audi RS5 Sportback (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...