suchen
Fahrbericht Nissan Juke

Neue große Sprünge mit dem Juke?

14
1180px 664px
Dass der neue Nissan Juke noch einen Hybridantrieb erhält, gilt als wahrscheinlich.
©

Der neue Nissan Juke will mit mehr Platz und Technik überzeugen. Während bei der Motorisierung bisher nur ein Aggregat zur Auswahl steht, können die Kunden zwischen fünf Ausstattungslinien wählen.

Von Autoflotte-Redakteur Rocco Swantusch

Das vergangene Jahr war kein leichtes für den japanischen Importeur. WLTP und ein Mangel an neuen Produkten erwiesen sich als Hypotheken, deren Auswirkungen sich gerade in den Flottenmarktzahlen von Nissan niederschlugen. Aber: Der Umstieg auf die neue Prüfnorm ist ebenso geschafft wie der erste Produktlaunch in diesem noch jungen Jahr.

Der Juke erhält nach einer Dekade Laufzeit eine Neuauflage, die auch manchem User-Chooser schmecken könnte. Zwar lockt der Crossover-Pionier nicht mit der Umweltprämie, da es ihn im Moment nur als Benziner gibt, aber der erste Eindruck zeigt: Hier bekommt man mehr fürs Geld als bisher. Mehr Platz, wertigere Stoffe - der Anteil von Softtouch-Flächen ist gerade für das B-SUV-Segment hoch -, mehr Technik. Gute Argumente also, die aber zum Großteil wohl auf die Konkurrenzsituation im kompakten Hochbeiner-Segment geschuldet ist. Vor einer Dekade konnten nur Ausgewählte das Akronym SUV entziffern, heute ist die Formel Allgemeingut. Um so im Meer, der mehr als zwei Dutzenden von Mitbewerben nicht unterzugehen, bedarf es deutlicher Zeichen.

So wirken die mächtigen 19-Zoll-Alufelgen (in den beiden Top-Austattungen) in Kombination mit den kurzen Überhängen wie ein Statement eines selbstbewussten Engländers (schon der Vorgänger wurde im britischen Sunderland in einer Gesamtauflage von über eine Million Einheiten gebaut). Auch in seinen Außenmaßen wirkt der ehemals knuffige Neuling nun erwachsener, wuchtiger, sportlicher. Gerade der Zuwachs des Radstandes (plus 106 Millimeter) schafft Raum im Inneren, der jenen Fondpassagieren zugute kommt, die über die typischen dachhohen Griffe das Heck erklimmen und mit 58 Millimeter mehr Knie- und elf Millimeter mehr Kopffreiheit belohnt werden. Auch das Reisegepäck darf nun 68 Liter üppiger ausfallen als bisher und damit insgesamt 422 Liter fassen.

Bildergalerie

Etwas mehr gibt es auch unter der Haube. Der Vierzylinder-Benziner mit 112 PS wird vom Dreizylinder-Ottomotor mit 117 PS abgelöst. Damit ist das Motorenprogramm auch schon beschrieben. Mit WLTP-Werten von rund 6,0 Litern und 135 g CO2/km steht die Frage zumindest nach einer Teilelektrifizierung im Raum. Dass diese kommen könnte, gilt als wahrscheinlich – den nötigen Bauraum bietet das Juke-Revival jetzt schon. Die eigenen Kompetenzen innerhalb des Netzwerks mit Renault und Mitsubishi liegen aber beim Vollelektrifizieren von Fahrzeugen, was man sicherlich auch bei den möglichen Neuzugängen 2021 sehen wird – 40 Prozent der Nissan-Modelle sollen bis Ende 2022 elektrifiziert sein.

Aber bleiben wir beim Juke, der wie gewohnt viel Individualisierung in Farbkombinationen, Fahrzeugtechnik (Assistenzsystem-Bundle ProPilot) oder Entertainment (unter anderem "Bose Personal Plus"-Lautsprecher im Fahrer- und im Beifahrersitz) bietet. So rechnet der Importeur damit, dass gut jeder dritte Käufer auch zu einer der Top-Ausstattungslinien (Tekna ab 21.672 Euro, N-Design ab 22.176 Euro) greifen wird. Noch höher wird die "Take-Rate" (50 Prozent lauten die Prognosen) für das Doppelkupplungsgetriebe mit seinen sieben Schaltstufen sein, das oft ein wenig abrupt die Kraft von overboostgestärkten, maximalen 200 Newtonmetern auf die Vorderräder gibt. So spurtet der Juke durchaus selbstbewusst durch die Stadt. Ausgeleuchtet von den Voll-LED-Scheinwerfern, die wiederum die breite Chromspange auf der Motorhaube rahmen, welche ein selbstbewusstes "V"  zeichnet. Ob dies für "Victory" stehen wird, bleibt abzuwarten. Der eine oder andere Firmenwagenkunde könnte hier aber durchaus seinen Daumen heben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Crossover:




Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Crossover

img

Hyundai Ioniq 5

img

Hyundai Kona (2021)

img

Nissan Qashqai 3 (Preview)

img

Audi SQ5 Sportback (2021)

img

Genesis GV70

img

Dacia Spring Electric


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...