suchen
Fahrbericht Polestar 2

Wenn der Tesla-Fahrer rennt

9
1180px 664px
Der Elektroflitzer Polestar 2 kommt nach Deutschland.
©

Polestar nennt sich ein neuer, schwedisch-chinesischer Automobilhersteller mit Volvo-Feeling. Mit dem Polestar 2 kommt nun deren erster Elektroflitzer nach Deutschland und ist für Flotten interessant.

Von Michael Blumenstein/Autoflotte

Ja, da haben die Polestar-Leute um CEO Thomas Ingenlath einiges richtig gemacht. Denn dass ein Tesla-Fahrer an der rot leuchtenden Ampel aus seinem Auto hastet und begeistert den Polestar anstarrt und sich dafür entschuldigt, Tesla zu fahren, ist: selten. Die Ampel springt auf Grün, er hechtet ins Auto und steht, und steht, und steht. Irgendwann "stehen" alle Funktionen auf "Fahren" und: die Ampel ist rot. Mit dem Polestar 2 wäre das vielleicht nicht passiert, doch dazu später mehr.

Kein Tesla 2.0

Hilfe, sodass ein Polestar qualitativ kein Tesla 2.0 wird, kam von Volvo. Und Volvo-Fans könnten Polestar bereits seit 2013 kennen, als die Schweden den Volvo S60 Polestar zeigten. Man wollte den "AMG-", "M-" und "S-Modellen" etwas entgegensetzen. Bis heute kennzeichnet Volvo die sportlichen Modelle mit dem Polestar-Logo.

Näher an der Realität ist der Polestar 2. Eine elektrisch betriebene 4,60-Limousine mit "Avantgarde-Design", wie Ingenlath bei der Pressekonferenz verkündet und Deutschlandchef Alexander Lutz bekräftigt: "Wir stehen für die Vision der Umweltverbesserung durch die Elektromobilität."

0,25-Prozent-Versteuerung möglich

Der Polestar 2 kostet übrigens geschmeidige 85.000 Euro weniger als das Coupé. Subventionen nicht eingerechnet. Ebenso profitiert der Dienstwagenberechtigte von der 0,25-Prozent-Versteuerung – sofern sie oder er es nicht mit den Extras übertreibt. 56.440 Euro kostet der 2 mindestens – "online bestellbar – innerhalb von drei Minuten", wie Lutz betont. Als sinnvolles Extra könnte die Anhängerkupplung gelistet werden – Seltenheit beim Stromer. Immerhin dürfen 1.500 kg an den Haken, der bei Nichtgebrauch im glatten Fahrzeugboden verschwindet. Dennoch ist der 2 mit einem cw-Wert von 0,28 nur durchschnittlich windschlüpfig. Für die Endgeschwindigkeit muss er aerodynamisch auch nicht besser sein. Bei 205 km/h kommt das imaginäre Gummiband. Zirka 18 Sekunden benötigt der Polestar 2 für den Sprint. Auf 200! 100 km/h fallen in 4,7 Sekunden. Zwischenspurts werden meist mit einem Klaps auf den Hinterkopf quittiert – bei allen Insassen. 408 PS und 660 Newtonmeter sind monstermäßig. Die Kraft wird im "Extremfall" mit 25 Prozent pro Rad verteilt. Da steht Polestars 2 dem Model 3 in keinster Weise nach.

Bildergalerie

Kopffreiheit eingeschränkt

Vielleicht aber beim Platzangebot. Zumindest hinten wird es schnell eng. Das serienmäßige Glasdach, das sich weder öffnen noch verdunkeln lässt, kostet Kopffreiheit. Spezielle UV-Filter lassen Sonne rein, Hitze und Strahlen angeblich draußen. Auch die Schulterfreiheit ist im Fond weniger Jogging- als vielmehr Maßanzug. Vorne geht es luftiger zu. Auf komfortablen, aber recht wenig Seitenhalt bietenden Fauteuils schmeichelt feines Leder und passt nicht so ganz ins Ökoauto. Daher lieber die "veganen" Varianten wählen – Spießer würden Stoffsitze dazu sagen.

Das skandinavisch Kühle empfängt einen vorne zum ersten Mal. Reduziert, klar, einfach. So schauen Armaturenträger, Displays und auch alles andere hochwertig aus. Bedient wird meist per Touch oder Sprache. Android Automotive nennt sich das Betriebssystem – erstmals in einem Auto. Apple Carplay ist erst ab Mai 2021 kompatibel – rückwirkend für ausgelieferte 2. Als Navi ist GoogleMaps an Bord. Immerhin für E-Autos optimiert. So werden potenzielle Ladestopps direkt in der aktiven Routenführung angezeigt – theoretisch ähnlich gut wie bei Tesla.

Ein günstigerer 2WD soll folgen

Geradewegs klassisch können Lautstärke und die Scheibenheizungen (vorne und hinten) eingestellt werden. Auch übers Lenkrad lässt sich einiges erledigen und stellt kaum jemanden vor Hausaufgaben. Der Clou ist der Schalthebel der Eingang-Automatik. Denn das Handy sagt dem Polestar 2 beim Annähern "Hallo", öffnet aktiviert den Wagen. Motorstartknopf ist so 2019. Nun den Gangwählhebel nach hinten ziehen und: los geht’s. Das hätte sich der Tesla-Pilot vom Anfang sicherlich gewünscht, wieso auch immer es nicht geklappt hat.

Wir wünschen uns One-Pedal-Driving für alle. So muss die Bremse fast nie genutzt werden, dafür wird ordentlich Energie rekuperiert. Vielleicht hat Polestar deswegen die kompletten Inspektionskosten für drei Jahre inkludiert. Bremsen müssen – je nach Fahrstil – nicht erneuert werden. Ein Polestar 2 mit Zweiradantrieb soll übrigens 2021 folgen – für unter 40.000 Euro brutto. Der dürfte dann etwas weniger als die 2,2 Tonnen des Allradlers auf die Waage bringen, der – klar – sehr satt liegt und dennoch zielsicher in Kurven agiert. Wirkt er innerstädtisch etwas hölzern und so, als ob man ihm zu viel Reifendruck spendiert hätte, wird er auf der Landstraße souverän.

Damit potenzielle Kunden . im Speziellen auch Firmenkunden - am Polestar schnuppern können, werden hierzulande sieben Polestar Spaces aufgebaut – Flagship-Stores in City-Bestlage. Ende August soll der erste in Düsseldorf die analogen Pforten öffnen. Denn komplett digital geht es auch bei Polestar nicht. Volvo-Händler betreiben (und finanzieren) die Polestar Spaces. Weitere 24 Volvo-Händler fungieren im ersten Schritt als reine Service-Partner. Das bietet sich an, ist aber kein Zwang, wie Flottenchef Alex Han bekräftigt. Han geht außerdem davon aus, dass nach der Einführungsphase rund 70 Prozent der Kunden gewerblich sein könnten.

Wirklich viel gegen den Polestar haben Kritiker nicht in der Hand. Ein Knackpunkt: das Außer-Haus-Laden. Denn 470 WLTP-Kilometer animmieren zur Mittel- und sogar Langstrecke. Polestar verlässt sich dabei auf Ladedienstleister Plugsurfing. Theoretisch klappt das. Geladen wird mit bis zu 150 kW an CCS-Ladern und mit bis zu elf kW an der Wallbox. Wer jetzt bestellen möchte, hat es in drei Minuten erledigt. Geliefert wird - das ist ein Versprechen vom CEO - noch im Oktober (2020).  


Technische Daten Polestar 2

  • Preis: ab 48.655 Euro netto abzgl. Umweltbonus
  • 2x Valeo-Siemens Permanentmagnetmotoren
  • 2 x 150 kW/2 x 204 PS
  • 2 x 330 Nm 2 x 330 Nm | 205 km/h | 4,7 s WLTP 19,3 kWh/100 km
  • Reichweite WLTP: 470 – 560 km (Stadt)
  • Lithium-Ionen-Akku | 400 Volt | 78 kWh 324 Zellen in 27 Modulen Ladezeit CCS (DC/150 kW): 80 Prozent/40 min.
  • Ladezeit Wallbox (AC/elf kW): acht Stunden
  • 4.606 x 1.985 (mit Spiegel) x 1.479 mm
  • 405 – 1.095 Liter + 35 Liter vorne
  • HK: 18 | VK: 25
  • Wartung: drei Jahre inklusive Garantie: zwei Jahre/Akku: acht Jahre/160.000
  • 205 km/h | 4,7 s
  • WLTP 19,3 kWh/100 km | 0g/km

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Mini Cooper SE Countryman ALL4

img

Fahrbericht Subaru Forester e-Boxer (2020)

img

Fahrbericht Mercedes GLB 220d

img

VW Golf 8 eHybrid (2020)

img

Renault Megane Grandtour E-Tech Plug-in 160

img

Mercedes E-Klasse T-Modell (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bericht

Uber greift nach Free Now

Der umstrittene Fahrdienstanbieter aus den USA will einem Bericht zufolge mehr als eine Milliarde Euro für das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler zahlen.


img
Neuer Vorschlag zu Fahrverbotsregelungen

Härter in der Stadt, großzügiger auf Autobahnen

16 – 26 – 36: Diese Zahlenkombination steht im Kern für einen Vorschlag des ACV zu Fahrverbotsregelungen für Raser. Er soll für mehr Fairness und eine feinere Justierung...


img
Fahrbericht VW Tiguan eHybrid und "R"

Tiger und Leguan

Im gerade frisch renovierten Tiguan bringt VW erstmals zwei Spitzenmodelle, die unterschiedliche Kunden ansprechen sollen. Den "eHybrid" mit seiner wieder aufladbaren...


img
Ford

Kuga-Probleme belasten CO2-Bilanz

Eigentlich ging Ford davon aus, den EU-Flottengrenzwert aus eigener Kraft erfüllen zu können. Doch wegen eines Auslieferungsstopps von Plug-in-Hybriden wird daraus...


img
Ladesäulenanbieter

Schwaches Börsendebüt für Compleo

Der Dortmunder Ladesäulenanbieter hat am Mittwoch einen holprigen Start auf dem Franfurter Parkett hingelegt. Die Aktie lag zunächst rund zehn Prozent unter dem...