suchen
Fahrbericht Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

Auf die Spitze getrieben

9
1180px 664px
Im Vergleich zu Wettbewerbern wie dem 7er von BMW und der S-Klasse von Mercedes ist der Porsche Panamera deutlich sportlicher und agiler ausgelegt.
©

Wenn Porsche einen Plug-in-Hybriden baut, dann reden wir nicht über ein Öko-Mobil, sondern über einen Sportwagen mit einem kleinen Schuss E. Das gilt auch für den Panamera und erst recht für die stärkste Variante, den Turbo S E-Hybrid.

Von Peter Eck

Dieses Auto ist der denkbarste Kompromiss zwischen neuer und alter Mobilität. Und wird die Menschen doch in zwei kompromisslose Lager teilen; die einen sehen dieses Fahrzeug als Fehlgeburt einer falschen Politik, die anderen feiern es als einen Höhepunkt deutscher Ingenieurskunst. Wir sprechen vom Porsche Panamera als Plug-in-Hybriden.

Von diesen haben die Stuttgarter neben den reinen Verbrennern gleich eine kleine Flotte aufgebaut, drei Versionen mit unterschiedlicher Leistungsstärke werden angeboten. Im "4 E-Hybrid" stehen 340 kW / 462 PS zur Verfügung und im "4 S E-Hybrid" mit einem 2,9-Liter-Sechszylinder und E-Motor sind es 412 kW / 560 PS. Wir fuhren die stärkste Version, die einen Achtzylinder-Benziner mit vier Litern Hubraum und die E-Maschine zu einer Systemleistung von 515 kW / 700 PS zusammenfasst. Zum kaum fassbaren Grundpreis von 190.335 Euro (inkl. 19 Prozent Mehrwertsteuer), der Testwagen kam mit einigen Extras sogar auf knapp 220.000 Euro.

Es geht hier nicht ums Sparen

Womit schon mal klar wäre, dass es bei diesem Fahrzeug nicht ums Sparen an sich geht. Noch nicht einmal ums Spritsparen. Denn die schon knapp bemessene elektrische Theorie-Reichweite von 50 Kilometern entpuppt sich im Alltag eher als eine von 35. Und ist der Akku einmal leer, hat man vielleicht gar in den Sport-Modus geschaltet, erreichen die Verbrauchswerte schnell exorbitante Werte, die gerne auch mal an der 20-Liter-Grenze kratzen. Kein Wunder bei 2,4 Tonnen Gesamtgewicht.

Da heißt es, immer wieder fleißig nachzutanken, was bei 7,2 kW Ladeleistung für den 18-kW/h-Akku nach maximal drei Stunden erledigt ist. Die reine E-Stufe sollte man aber nur für die Durchfahrt durchs Dorf oder in der Innenstadt nutzen, danach lieber mit dem Drehrad auf dem Lenkrad auf "Hybrid" schalten und sich an der wirklich perfekten Zusammenarbeit der beiden Antriebssysteme erfreuen.

Zudem lässt sich auch eine "E-Hold"-Funktion aktivieren, die die Batterie von vornherein schont, etwa, um am Ende einer Fahrt noch elektrische Reserven für die Fahrt durch eine Wohngegend zu haben. Ebenso kann man die Batterie mit der E-Charge-Funktion über den Benzinmotor aufladen, was allerdings unter ökologischen Gesichtspunkten nicht gerade sinnvoll ist.

Bildergalerie

Im Vergleich zu Wettbewerbern wie dem 7er von BMW und der S-Klasse von Mercedes ist der Porsche deutlich sportlicher und agiler ausgelegt, kommt aber insgesamt trotzdem noch komfortabel daher. Außerdem ist das überarbeitete Cockpit mit seinen klaren Anzeigen und logisch platzierten Schaltern ein Genuss. Spitze ist auch die exakte, jetzt aus dem 911er übernommene Lenkung.   

Wie bei allen Plug-in-Hybriden hängt der Öko-Faktor allein davon ab, wie häufig man durch ständiges Nachladen (von grünem Strom) rein elektrisch fährt. Und da scheiden sich natürlich die Geister. Während die einen PHVs am liebsten gleich verbieten, ihnen mindestens jedoch die Steuervorteile streichen wollen, sehen die anderen in ihnen eine gute Möglichkeit, die E-Mobilität voranzutreiben, weil die neue deutsche Krankheit "Reichweitenangst" wegfällt. Im Panamera, gerade im Turbo S E-Hybrid mit seinen brachialen Fahrleistungen, wird dieser Konflikt auf die Spitze getrieben.

Auf die Spitze getriebener Widerspruch

Wirklich rechtfertigen lässt sich der große Aufwand, den Porsche hier betreibt, letztlich nicht. Der Panamera ist als PHV eher ein technologisches Aushängestück als ein Beitrag zu mehr nachhaltiger Mobilität, ein auf die Spitze getriebener Widerspruch. Immerhin hat es sein Fahrer selbst in der Hand, wie sinnvoll er die große Limousine bewegt. Ganz ehrlich: Wir sind da nicht soo optimistisch.

Denn die Fähigkeiten des Panamera als Sportwagen sind so ausgeprägt, dass der Käufer dieses Fahrzeugs kaum auf sie verzichten wird. Selbst mit dem "Ballast" des zweiten Antriebs an Bord und im reinen Verbrenner-Modus geht der Viertürer immer noch fast ab wie ein Supersportwagen. In knapp über drei Sekunden auf Tempo 100, bis zu 315 km/h schnell: Man fährt halt einen Porsche Panamera. Für alle jene, die es mit der E-Mobilität und geringem CO2-Ausstoß dann doch etwas ernster meinen gibt es ja aus gleichem Hause noch den Taycan.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Renault Captur E-Tech (2021)

img

Audi Q4 e-tron

img

Fahrbericht Cupra Formentor VZ

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite

img

Fahrbericht MG ZS EV

img

Fahrbericht BMW M3/M4


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...