suchen
Ferrari FXX-K Evo

Noch extremer, noch seltener

5
1180px 664px
Der Ferrari FXX-K bekommt ein "Evo"-Upgrade.
©

Mit dem "XX-Programm" bietet Ferrari sehr betuchten Kunden ein exklusives Rennstrecken-Erlebnis in speziellen Fahrzeugen. Der FXX-K basiert auf dem LaFerrari und bekommt nun ein umfassendes Upgrade.

Mit einem 772 kW / 1.050 PS starken V12-Motor ist schon der speziell für die Rennstreckennutzung konzipierte Ferrari FXX-K auf einem Rundkurs schneller als die meisten Fahrzeuge, die man käuflich erwerben kann. Nun legen die Italiener nach und stellen den FXX-K "Evo" vor, eine weiterentwickelte Variante des Kundensport-Renners. Zwar bleibt der Motor unverändert, dafür floss allerdings sehr viel Hirnschmalz in die Aerodynamik des auf dem LaFerrari basierenden Autos.

Der „Evo“ kann nun auf 23 Prozent mehr Abtrieb vertrauen als bisher, im Vergleich zum LaFerrari sind es jetzt gar 75 Prozent mehr. Erreicht wird das durch einen neuen Heckflügel in Doppelausführung samt "Haifischflosse" auf der Motorabdeckung und einer überarbeiteten Heckstoßstange. Auch die Bremsbelüftung und das Fahrwerk wurden den neuen Abtriebswerten angepasst.

Im Innenraum gibt es ein neues Lenkrad mit einem Drehschalter für den Hybrid-Boost sowie einen größeren Bildschirm für die Anzeige der Telemetrie-Daten. Der FXX-K Evo wird sowohl in einer sehr kleinen Stückzahl als Komplettfahrzeug und als Upgrade-Paket für bestehende FXX-K-Fahrzeuge angeboten.

Einen Preis nennt Ferrari nicht, die erste Variante schlug mit rund 2,1 Millionen Euro netto zu Buche. 2018 sind neun Veranstaltungen geplant, an denen die Besitzer ihre Spielzeuge ausführen können. Eine Straßenzulassung oder Teilnahmen an anderen Rennveranstaltungen sind nicht möglich. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Supersportwagen:





Fotos & Videos zum Thema Supersportwagen

img

Arcfox GT/ECF

img

110 Jahre Bugatti

img

Pininfarina Battista

img

Bugatti La Voiture Noire

img

Brabham BT62

img

Lamborghini Huracán Evo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Citroën Berlingo

Gut gesichert, praktisch verstaut

Damit die Ladung im kleinen Stadtlieferwagen Berlingo ordentlich gesichert werden kann, bietet Citroën nun spezielle Ausbaulösungen an.


img
Notbremssysteme im Test

Mit Luft nach oben

Zunehmend mehr Autos bieten Kollisionsverhinderer, die auch beim Rückwärtsfahren vor Zusammenstößen schützen. Allerdings arbeiten diese oft nicht ganz so zuverlässig,...


img
Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

Unter Strom

Beim ersten Autoflotte Fuhrparktag des Jahres 2019 drehte sich alles um Elektromobilität. In fünf Themenblöcke unterteilt ging es um Autos, Finanzdienstleistungen,...


img
Hardware-Nachrüstung

Scheuer hat Zweifel

Laut Bundesverkehrsminister liegt noch kein einziger Antrag für Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw seitens der Hersteller vor. Er sei gespannt, ob die Firmen bis...


img
Diesel-Abgaswerte

Manipulationsverdacht bei weiteren Daimler-Modellen

Einem Medienbericht zufolge könnten beim Autobauer deutlich mehr Fahrzeuge bei Diesel-Abgaswerten manipuliert worden als ursprünglich angenommen. Das KBA prüft den...