suchen
Ford E-Transit

Vorteil bei Wartungskosten

13
1180px 664px
Anfang 2022 kommt der batterieelektrische Ford Transit auf den Markt.
©

Der elektrischen Ford Transit will ein Multitalent sein. Er ist in vielen Varianten erhältlich und weit kommt man mit ihm auch.

Anfang 2022 kommt der batterieelektrische Ford Transit auf den Markt. Der E-Transit verfügt über einen 198 kW / 269 PS starken E-Motor mit 430 Nm und kann in verschiedenen Auf- und Ausbauvarianten sowie Radständen und Dachhöhen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,25 Tonnen geordert werden. Die 67 kWh-Batterie erlaubt Reichweiten nach WLTP von bis zu 317 Kilometern. An einer Schnellladestation zieht der E-Transit Strom mit bis zu 115 kW-Ladeleistung.

Angeboten wird der elektrische Transporter in zwei Ausstattungsversionen. In der Komfort-Linie "Basis" sind unter anderem Klimaanlage, das Infotainmentsystem Sync4 mit 12-Zoll-Touchscreen-Display sowie Sitz- und Frontscheibenheizung an Bord. "Trend" wartet zudem mit Navigation, Geschwindigkeitsregelanlage und Helfern wie Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und Spurhalter auf.

Bildergalerie

Preise nennt Ford noch nicht. Der Aufpreis gegenüber den vergleichbaren Modellen mit Dieselantrieb dürfte aber bei rund 20.000 Euro liegen. Bei den Betriebskosten verspricht Ford einen deutlichen Vorteil von 40 Prozent gegenüber den Diesel-Modellen. Verantwortlich dafür sind unter anderem die geringeren Wartungskosten. Die Garantie für die Batterie und die elektrischen Hoch-Volt-Komponenten beträgt acht Jahre oder 160.000 Kilometer. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Transporter:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Transporter

img

Fahrbericht Mercedes-Benz Citan (2022)

img

Nissan Townstar

img

Opel Movano (2022)

img

Mercedes-Benz Citan II - Prototyp

img

Hyundai Staria

img

Opel Combo-e Cargo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.