suchen
"FordPass Pro"

Vernetzung für kleinere Flotten

1180px 664px
Die neue App "FordPass Pro" vernetzt Betreiber kleinerer Flotten mit maximal fünf Ford-Fahrzeugen.
©

Mehr Sicherheit und Betriebseffizienz: Eine kostenlose App von Ford soll Unternehmen das Management von bis zu fünf Fahrzeugen erleichtern.

Ford führt mit "FordPass Pro" ab sofort eine kostenlose App speziell für die Inhaber kleiner Unternehmen ein. Die App soll ihnen die Verwaltung von von bis zu fünf Fahrzeugen der Marke (Pkw und Nutzfahrzeuge) erleichtern. Technische Voraussetzung ist der Einbau des "FordPass Connect"-Modems, das je nach Baureihe und Ausstattungsversion entweder zum serienmäßigen Lieferumfang gehört oder auf Wunsch verfügbar ist.

"Zeit ist für die Inhaber kleiner Unternehmen ein kostbares Gut", sagte Richard Bunn, Direktor FordPass bei Ford Mobility Europe. "(..) Die neue FordPass Pro-App senkt für unsere Kunden den Aufwand, den sie in die Verwaltung ihrer Fahrzeuge investieren müssen." Das Software-Tool erhöhe die Produktivität und die Effizienz des Fahrzeugeinsatzes und verbessere darüber hinaus auch die Sicherheit sowie den Diebstahlschutz der Fahrzeuge.

Die Funktionen der neuen FordPass Pro-App im Überblick

  • "Check In" zeigt bereits auf der App-Startseite eine Übersicht mit allen wichtigen Informationen zu jedem der maximal fünf Fahrzeugen an, etwa auch den AdBlue-Füllstand  bei Autos mit Dieselmotor und SCR-Kat.
  • "Flottenansicht" - teilt dem Nutzer mit, wo sich die einzelnen Fahrzeuge zu Beginn und am Ende des Tages befinden. Diese Funktion hilft den Fahrern zudem, wenn sie das Firmenauto auf unübersichtlichen Parkplätzen suchen.
  • "Verriegeln/Entriegeln" ermöglicht auch aus der Ferne die schnelle Kontrolle, ob der Laderaum und/oder das Cockpit sicher verschlossen ist.
  • "Fahrzeugstatus" bildet die wichtigsten Indikatoren ab, die auf den Wartungszustand des Firmenwagens schließen lassen, darunter zum Beispiel die Tankfüllung, die Lebensdauer des Motoröls sowie den Reifendruck. Hierdurch lässt sich der Verschleiß und der Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs reduzieren und damit Kosten sparen.
  • "Alarm-Mitteilung" informiert den Nutzer, dass die Fahrzeug-Alarmanlage ausgelöst hat.
  • "Fernstart" bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe kann der Motor per Fernbedienung gestartet werden, etwa um mit der Klimaanlage das Fahrzeug zu kühlen.

Ford kündigte an, die App in Kürze mit zusätzlichen Features ergänzen zu wollen. Noch in diesem Jahr soll die Sicherheitsfunktion "Guard Modus" verfügbar sein. Sie ermöglicht dem Nutzer eine noch bessere Überwachung aller Aktivitäten rund um den Firmenwagen. Zu einem späteren Zeitpunkt können zudem Wartungstermine online vereinbart werden.

"FordPass Pro" – kompatibel mit Apple- und Android-Smartphones und Tablets – gibt es zunächst für Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich. Weitere Märkte folgen in Kürze. Für Unternehmen mit größeren Fuhrparks hält Ford Telematik- und Datendienste seiner Sparte "Ford Commercial Solutions" bereit. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmanagement:

Gebrauchtfahrzeugwerte



Fotos & Videos zum Thema Flottenmanagement

img

Digitalisierung von Mercedes-Nfz

img

Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

img

Athlon Deutschland - Neuaufstellung

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

Autoflotte Business Talk sponsored by Jaguar Land Rover

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.