suchen
Geschäftführung

Streetscooter holt zwei Automanager an Bord

1180px 664px
Peter Bardenfleth-Hansen (l.) und Ulrich Stuhec verstärken die Geschäftsführung von Streetscooter.
©

Der frühere Tesla-Direktor Peter Bardenfleth-Hansen soll ab sofort den Aufbau der internationalen Vertriebsorganisation forciert. Ulrich Stuhec wechselt als neuer Chief Technical Officer von Ford zum E-Nutzfahrzeughersteller.

Angesichts eines weiterhin verlustreichen Geschäfts richtet die Streetscooter GmbH ihr Management auf Wachstum und Internationalisierung aus. Wie die Post-Tochter am Montag in Aachen mitteilte, verstärken mit Peter Bardenfleth-Hansen und Ulrich Stuhec ab sofort zwei ausgewiesene Branchenkenner die Führungsmannschaft des Herstellers von Elektrotransportern.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir mit Peter Bardenfleth-Hansen und Ulrich Stuhec die Weichen für ein erfolgreiches internationales Wachstum unserer Firma stellen werden. Gemeinsam werden wir unsere Marktführerschaft bei E-Nutzfahrzeugen behaupten", erklärte Geschäftsführer Jörg Sommer. Ziel sei es, Streetscooter von einem Fahrzeughersteller zur führenden Energie- und Logistikplattform für die letzte Meile zu machen.

Bardenfleth-Hansen soll als neuer Chief Growth Officer vor allem den Aufbau der internationalen Vertriebsorganisation sowie die Energie- und Logistikservices voranbringen. Der Däne war Teil des ersten europäischen Tesla-Teams und maßgeblich daran beteiligt, das US-Unternehmen von einem kleinen Start-up zum globalen Schwergewicht in der Elektroautoproduktion zu formen. Insbesondere hat er eine Reihe von Schlüsselmärkten für Tesla erschlossen, darunter Norwegen, Japan und den Nahen Osten.

Stuhec kommt vom Industriepartner Ford, wo er unter anderem in der Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge in den USA tätig war. Insgesamt bringt er 25 Jahre Branchenerfahrung mit. Bei Streetscooter fungiert Stuhec als neuer Chief Technology Officer (CTO). Seine Hauptaufgaben sind die Produktentwicklung sowie die neue Plattform- und Technologieentwicklung inklusive autonomes Fahren. Auch soll er die China-Expansion des Unternehmens forcieren. Der bisherige CTO Fabian Schmitt werde eine neue Aufgabe bei Streetscooter übernehmen, hieß es.

Post-Chef rechnet mit tiefroten Zahlen

Deutsche-Post-Vorstandschef Frank Appel hatte am Wochenende erklärt, dass das Geschäft mit Elektrotransportern 2019 erneut deutliche Verluste schreiben werde. "Ein signifikanter zweistelliger Millionenbetrag wird es auch dieses Jahr werden", sagte Appel zum voraussichtlichen Jahresergebnis von Streetscooter der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Das eigens entwickelte Lieferfahrzeug mit Elektroantrieb sei dennoch "eine tolle Erfolgsgeschichte für den Konzern", so der Manager weiter. "Wir haben damit vor fünf Jahren angefangen, weil es kein Angebot aus der Industrie gab. Heute haben wir selbst 10.000 Streetscooter auf der Straße." Die Post wolle aber kein Autohersteller werden, bekräftigte Appel. Deshalb spreche der Konzern mit potenziellen Partnern und mit Kaufinteressenten.

An diesem Mittwoch will Streetscooter die neue Modellgeneration vorstellen. (rp/dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Streetscooter:





Fotos & Videos zum Thema Streetscooter

img

E-Transporter auf der IAA Nutzfahrzeuge


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere Skoda Octavia

Raum trifft Technik

Mit großem Aufgebot hat der neue Skoda Octavia in Prag Weltpremiere gefeiert. Der Tscheche setzt auf die modernste Konzern-Technik und hat sich einiges beim VW Golf...


img
EU

Neue Auto-Sicherheitssysteme beschlossen

Die EU-Staaten haben sich auf einige neue, verpflichtende Sicherheitssysteme für Neuwagen geeinigt. So soll es beispielsweise ab 2022 in allen neuen Fahrzeugen eine...


img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

Aufbruch in neue Mobilität

Trotz vieler Querelen ist die Affinität zum Diesel in Fuhrparks nach wie vor hoch. Das könnte sich angesichts der neuen E-Modelle und wachsenden Ladeinfrastruktur...


img
Fleet Europe Summit 2019

Wichtige Weichenstellungen

Rund 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Ländern nahmen am 6. und 7. November 2019 am Fleet Europe Summit 2019 teil. Für laufende als auch künftige...


img
VW ID. Space Vizzion

Elektro-Konkurrenz für den Passat

Mit dem ID.3 hat VW ganz aktuell eine E-Alternative zum Golf im Programm. In zwei Jahren soll auch der Passat batteriebetriebene Konkurrenz erhalten.