suchen
Geschwindigkeitskontrolle

Anwalt klagt gegen Streckenradar

1180px 664px
Das Streckenradar auf der Bundesstraße B6 in der Region Hannover ist seit Mitte Januar scharf geschaltet.
©

Gegen den Weiterbetrieb des bundesweit ersten Streckenradars in Niedersachsen hat ein Anwalt eine Klage und einen Eilantrag gestellt. Die Grundrechte der Bürger dienen als Argument.

Seit Dezember ist das bundesweit erste Streckenradar in Betrieb, seit Mitte Januar werden Temposünder zur Kasse gebeten. Gegen die Geschwindigkeitsmessung klagt nun ein Anwalt per Eilantrag. Das bestätigte das Verwaltungsgericht am Dienstag in Hannover. Der Kläger stützt sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Autokennzeichen-Abgleich von vor zwei Wochen, wie die "Neue Presse" berichtete. Demnach stellt die Erfassung aller Autokennzeichen zu Kontrollzwecken einen Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung dar. Deshalb sei auch das Streckenradar ein starker Eingriff in die Grundrechte der Bürger, argumentiert der Kläger.

In den ersten vier Wochen des Probebetriebs seit dem Start Mitte Januar wurden 38 Temposünder ertappt, die auf dem Tempo-100-Abschnitt teils bis zu 40 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs waren.

Das Innenministerium in Hannover hält den Probebetrieb der Radaranlage an der B6 in Laatzen bei Hannover für rechtmäßig. Das neue Niedersächsische Polizei- und Ordnungsgesetz (NPOG), das noch beschlossen werden muss, werde eine Rechtsgrundlage für einen Betrieb des Radars nach der Erprobungsphase liefern, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Auch die Landesdatenschutzbehörde hat das Radarsystem kritisiert.

Auf einem längeren Abschnitt wird das Durchschnittstempo ermittelt

Die auch als Section Control bezeichnete Radaranlage erfasst die Geschwindigkeit nicht an einer Stelle. Stattdessen ermittelt sie das Durchschnittstempo auf einem längeren zumeist unfallträchtigen Abschnitt, wo Autofahrer vom Gas gehen sollen. Die erfassten Daten von Fahrzeugen, die sich an das Tempolimit halten, werden sofort gelöscht. In Nachbarländern wie Belgien, Österreich und den Niederlanden wird Section Control seit Jahren erfolgreich verwendet. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Radarfalle:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Scheuer

"Digitaler Führerschein" soll kommen

Gefragt nach dem Führerschein bei einer Polizeikontrolle einfach nur das Smartphone zücken? Das könnte in Deutschland schon bald Realität werden. Was hierzulande...


img
Fünf Fragen zum Thema

Telematikbasierte Versicherung

Bis zu 30 Prozent Ersparnis. Das ist eines der ersten Versprechen, welches man liest, wenn man das Internet nach telematikbasierten Versicherungen durchforstet....


img
Fahrbericht Mercedes S-Klasse

Schwebend durch Schwaben

In anderen Zeiten hätte diese neue S-Klasse wohl einen Tanz ums goldene Auto-Kalb ausgelöst. Doch die Zeiten sind nicht mehr so. Ein fantastisches Auto und Ausweis...


img
Toyota Mirai

Fortschrittliche Größe

Die zweite Generation des Toyota Mirai sieht nicht nur schicker aus als die erste, sie ist auch günstiger und kommt weiter.


img
Podcast Autotelefon

Sparwunder oder Mogelpackung auf Rädern?

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...