suchen
Gurtprobleme

Volvo ruft über zwei Millionen Autos zurück

1180px 664px
Volvo hat einen Rückruf von über zwei Millionen Autos gestartet.
©

Volvo ruft derzeit weltweit über zwei Millionen Autos unterschiedlicher Baureihen zurück. Grund ist ein mögliches Problem mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes.

Der schwedische Autobauer Volvo ruft weltweit rund 2,2 Millionen Autos zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes. In Deutschland seien rund 178.000 Autos betroffen, sagte Volvo-Cars-Sprecher Stefan Elfström am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir haben keine Berichte über Unfälle oder Verletzungen. Dies ist eine vorbeugende Maßnahme, um künftige Probleme zu vermeiden", hieß es in einer Mitteilung von Volvo. Das Problem habe mit einem Stahldraht zu tun, mit dem der vordere Sicherheitsgurt befestigt ist. "Dieser Draht kann unter besonderen Bedingungen einem Verschleiß unterliegen, was zu einem verringerten Schutz des Sicherheitsgurts führen kann."

Betroffen seien die Modelle S60, S60L, S60CC, V60, V60CC, XC60, V70, XC70, S80 und S80L, die zwischen 2006 und 2019 hergestellt wurden. Die Besitzer würden per Brief über den Fehler informiert und aufgefordert, einen Termin mit der Werkstatt zu vereinbaren. Es bestehe keine Gefahr, den Wagen so lange weiter zu benutzen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Digitalisierte Sonderausstattung

Gutes Licht aus dem Internet

Die Digitalisierung erobert das Auto immer mehr: Schon heute lassen sich Assistenten und Komfort-Extras gegen Gebühr aus dem Internet herunterladen. Ein Geschäftsmodell...


img
German Fleet Forum

Kostenloser Livestream ab 14 Uhr

Livestream-Formate sind aufgrund der aktuellen Corona-Lage beliebt wie noch nie. Auch die Premiere des German Fleet Forum der VGRD findet digital statt. Autoflotte...


img
Bericht

Uber greift nach Free Now

Der umstrittene Fahrdienstanbieter aus den USA will einem Bericht zufolge mehr als eine Milliarde Euro für das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler zahlen.


img
Neuer Vorschlag zu Fahrverbotsregelungen

Härter in der Stadt, großzügiger auf Autobahnen

16 – 26 – 36: Diese Zahlenkombination steht im Kern für einen Vorschlag des ACV zu Fahrverbotsregelungen für Raser. Er soll für mehr Fairness und eine feinere Justierung...


img
Fahrbericht VW Tiguan eHybrid und "R"

Tiger und Leguan

Im gerade frisch renovierten Tiguan bringt VW erstmals zwei Spitzenmodelle, die unterschiedliche Kunden ansprechen sollen. Den "eHybrid" mit seiner wieder aufladbaren...