suchen
Hausmesse von eeMobility

Spannung rausnehmen

1180px 664px
Moritz Fehlow und Paloma Mariaca De Mesa, beide eeMobility, erklären, wie netzseitige Energie-Optimierung funktioniert.
©

Noch vor der Zeit der Kontaktbeschränkungen zeigte der E-Mobilitäts-Dienstleister eeMobility, wie man in fünf Jahren vom Start-up heranwuchs und mit welchen neuen Produkten es weitergehen wird.

Die kleine Hausmesse Anfang des Jahres wird vermutlich nicht so schnell einen Nachfolger finden. So wie eeMobility geht es im Moment jedem Unternehmen. Nähe ist ein Problem.

Im Frühjahr noch bei der diesjährigen Leistungsschau des E-Mobilitäts-Dienstleisters in seiner Münchner Zentrale wurde dennoch klar: Dass auch wenn die Zeit im Moment still zu stehen scheint, die Mobilitätswende weitergehen wird. Dazu müssen zum einen die Hersteller mehr anbieten – vor allem bei den rein elektrischen Modellen –, gleichzeitig muss der Ausbau der Ladeinfrastruktur forciert werden – der öffentliche wie auch der privat-wirtschaftliche. Hier kommen Vernetzer wie eeMobility ins Spiel.

Mit dem neuen Produkt "eeFlatNeo", das auf der Hausmesse von Moritz Fehlow und Paloma Mariaca De Mesa vorgestellt wurde, gibt es zur Ladeinfrastruktur eine Ladekarte für unterwegs. Neu dabei ist die "netzseitige Energie-Optimierung". Sprich, der Ladevorgang startet nicht direkt nach dem Einstecken des Ladekabels, sondern es wird im Viertelstundentakt ermittelt, wann die Last im Stromnetz optimal, also gering ist - dann erst legt das System los. So wird schrittweise geladen. Datenübermittlung- und -Austausch sowie die Abrechnung ist auf dieses viertelstündige Zeitfenster ausgelegt.

Die beiden Gründer von eeMobility, Robin Geisler und Klaus Huber, blickten ihrerseits auf die fünfjährige Historie des Unternehmens zurück. Dass man mit der Ausrichtung richtigliegt, konnte Prof. Dr. Rainer Klein in seinem Vortrag nur bestätigen. Der Professor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mosbach (Studiengang Mechatronik/Elektromobilität) brachte Gründe mit, "warum sich die Elektromobilität durchsetzen wird". Diese Idee sollte sich nicht allein bei den Besuchern der Hausmesse verfangen haben. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektrifizierung:





Fotos & Videos zum Thema Elektrifizierung

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Peugeot e-Expert (2021)

img

Citroën e-Jumpy

img

Opel Vivaro-e (2021)

img

Skoda Octavia RS iV

img

Hyundai Prophecy Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...


img
Leaseplan-Autobörse

Carnext.com vermittelt Finanzierungen

Die Leasingfirma Leaseplan integriert den Online-Kreditprozess der Berliner Solarisbank in seinen Marktplatz. Zunächst profitieren die deutschen Kunden von der Kooperation.


img
Lexus UX 300e

Zehn Jahre Garantie auf den Akku

Toyota hat beim Prius gute Erfahrungen mit der Haltbarkeit von aufladbaren Batterien gemacht. Davon profitieren künftig auch Kunden der Tochtermarke Lexus.


img
Kooperation mit Carglass

ATU will Autoglas-Geschäft verkaufen

Künftig sollen Carglass-Spezialisten Glasreparaturen in den ATU-Filialen anbieten. Der Deal soll sich nicht auf die Belegschaftsgrößen auswirken.