suchen
Kleinstwagen

Mehr Ausstattung für VW Up

9
1180px 664px
Mit dem Facelift wird der VW Up günstiger.
©

Das ist selten: Mit dem Facelift wird der VW Up günstiger. Zwar nur ein kleines bisschen, aber dafür gibt es auch etwas mehr Ausstattung.

Rund fünf Jahre nach seinem Marktstart überarbeitet VW den Up: Der Kleinstwagen verändert sich optisch leicht und bietet neue Individualisierungsmöglichkeiten. Wichtigere Veränderungen sind der neue Topmotor mit 66 kW / 90 PS und mehr Konnektivitätsfunktionen für das Smartphone. Trotz erweiterter Serienausstattung, unter anderem Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und LED-Tagfahrlicht, ist das Facelift in der Basis (44 kW / 60 PS) 105 Euro netto günstiger als bisher: Der Up ist somit ab 8.277 Euro ohne Mehrwertsteuer bestellbar.

Die Optik haben die Wolfsburger nur leicht angepasst, unter anderem mit in die Außenspiegel integrierten Blinkern und Schweinwerfern mit LED-Tagfahrlicht. Das Dach ist nun in Kontrastfarbe erhältlich, weiter individualisieren kann man mit Foliendesign und farbigen Leichtmetallfelgen. Auch der Innenraum lässt sich an den Geschmack des Käufers anpassen.

Neben den bekannten Benzinern mit 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS kommt nun ein 1,0-Liter-Turbobenziner mit 66 kW / 90 PS zum Einsatz. Der Dreizylinder, der laut VW zwischen 4,4 und 4,7 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll, ist das bislang stärkte Triebwerk und der erste Turbo der Baureihe. Auch der elektrische e-Up und der eco-Up mit Erdgasantrieb machen das Facelift zum Sommer mit.

Mit der optionalen Smartphone-Integration "maps + more dock" macht sich der Kleinstwagen fit für die Konnektivitäts-Ansprüche der jüngeren Kundschaft: Über der Mittelkonsole eingeklinkt und via Bluetooth gekoppelt wird das Smartphone mit VW-App zum Infotainmentsystem mit Navigationsfunktion und Bordcomputer. Neuerdings optional erhältlich sind auch Multifunktionslederlenkrad, Klimaautomatik und Rückfahrkamera. Zum Start des Vorverkaufs legt VW das 11.050 Euro netto teure Sondermodell "Beats" auf, das serienmäßig über ein 300 Watt starkes Soundsystem verfügt. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinstwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinstwagen

img

Airbag-Trends

img

Kia Picanto (2021)

img

Fiat 500 Limousine "La Prima" (2021)

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

Microlino 2.0

img

Fiat 500 Carbio "la Prima" (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue Versicherungs-Typklassen

Für Millionen wird es teurer

Die Versicherungswirtschaft hat die neue Typklasseneinteilung für Pkw veröffentlicht. Mehr als sechs Millionen Autofahrer verschlechtern sich.


img
Dataforce-Studie

So tickt der User Chooser heute

Vier Jahre nach der letzten Befragung hat Dataforce wieder einen 360-Grad-Blick auf den Dienstwagenfahrer veröffentlicht. Erste Ergebnisse zu Kaufprozess und Entscheidungskriterien.


img
Stadtverkehr

Miteinander statt gegeneinander

Leere Straßen und Vogelgezwitscher, wo sonst der Autoverkehr brüllt: Still war es in den Städten zu Hochzeiten von Corona. Viele stiegen aufs Rad um – ein Trend,...


img
Kia-Pläne

Sieben weitere E-Modelle geplant

Schon bislang ist Kia ein Vorreiter in Sachen Elektromobilität. In Zukunft wird es noch deutlich mehr Stromer geben. Dabei hilft nicht zuletzt eine Konzernplattform.


img
VW Golf Variant

Preisniveau gestiegen

Der große Bruder der VW Golf Limousine geht an den Start. Mit gehobenem Preisniveau.