suchen
Kleinstwagen

Mehr Ausstattung für VW Up

9
1180px 664px
Mit dem Facelift wird der VW Up günstiger.
©

Das ist selten: Mit dem Facelift wird der VW Up günstiger. Zwar nur ein kleines bisschen, aber dafür gibt es auch etwas mehr Ausstattung.

Rund fünf Jahre nach seinem Marktstart überarbeitet VW den Up: Der Kleinstwagen verändert sich optisch leicht und bietet neue Individualisierungsmöglichkeiten. Wichtigere Veränderungen sind der neue Topmotor mit 66 kW / 90 PS und mehr Konnektivitätsfunktionen für das Smartphone. Trotz erweiterter Serienausstattung, unter anderem Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und LED-Tagfahrlicht, ist das Facelift in der Basis (44 kW / 60 PS) 105 Euro netto günstiger als bisher: Der Up ist somit ab 8.277 Euro ohne Mehrwertsteuer bestellbar.

Die Optik haben die Wolfsburger nur leicht angepasst, unter anderem mit in die Außenspiegel integrierten Blinkern und Schweinwerfern mit LED-Tagfahrlicht. Das Dach ist nun in Kontrastfarbe erhältlich, weiter individualisieren kann man mit Foliendesign und farbigen Leichtmetallfelgen. Auch der Innenraum lässt sich an den Geschmack des Käufers anpassen.

Neben den bekannten Benzinern mit 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS kommt nun ein 1,0-Liter-Turbobenziner mit 66 kW / 90 PS zum Einsatz. Der Dreizylinder, der laut VW zwischen 4,4 und 4,7 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll, ist das bislang stärkte Triebwerk und der erste Turbo der Baureihe. Auch der elektrische e-Up und der eco-Up mit Erdgasantrieb machen das Facelift zum Sommer mit.

Mit der optionalen Smartphone-Integration "maps + more dock" macht sich der Kleinstwagen fit für die Konnektivitäts-Ansprüche der jüngeren Kundschaft: Über der Mittelkonsole eingeklinkt und via Bluetooth gekoppelt wird das Smartphone mit VW-App zum Infotainmentsystem mit Navigationsfunktion und Bordcomputer. Neuerdings optional erhältlich sind auch Multifunktionslederlenkrad, Klimaautomatik und Rückfahrkamera. Zum Start des Vorverkaufs legt VW das 11.050 Euro netto teure Sondermodell "Beats" auf, das serienmäßig über ein 300 Watt starkes Soundsystem verfügt. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinstwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinstwagen

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

Microlino 2.0

img

Fiat 500e "la Prima" (2021)

img

Citroën Ami (2021)

img

Renault Twingo Z.E.

img

Smart Fortwo Facelift (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundesverband Fuhrparkmanagement

Konjunkturpaket nutzlos für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband kritisiert das von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturprogramm. Eine antriebsunabhängige Kaufprämie hätte Automobilindustrie und gewerblichen...


img
Konjunkturpaket beschlossen

Mehrwertsteuer-Senkung und E-Auto-Prämie

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Es sieht eine Senkung der Mehrwertsteuer und eine zusätzliche Kaufprämie...


img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.