suchen
Lada Vesta SW

Viel Platz zum kleinen Preis

8
1180px 664px
Rund 10.924 Euro netto kostet der Lada Vesta SW in der Basisausstattung.
©

Mit dem Vesta SW bietet Lada ab sofort einen der günstigsten Kombis im deutschen Automarkt an. Angesichts seiner Ausstattung ist der Russe sogar ein Schnäppchen.

Ab rund 10.924 Euro netto ist ab sofort die Kombiversion des kompakten Lada Vesta in Deutschland verfügbar. Der ausschließlich in Kombination mit einem 78 kW / 106 PS starken 1,6-Liter-Benziner verfügbare SW ist in vier Ausstattungsniveaus zu haben. Bereits die Basis hat beheizbare Außenspiegel, Colorverglasung, Licht- und Regensensor, Audiosystem mit Freisprecheinrichtung, Tempomat, Klimaanlage, Parkpiepser hinten, Sitzheizung vorn sowie eine asymmetrisch umklappbare Rückbank an Bord.

1.681 Euro netto Aufpreis kostet die Version Standard mit 16-Zoll-Alufelgen, Metallic-Lack, Armlehnen vorn und hinten sowie einer Garantieverlängerung auf fünf Jahre. Nochmals 840 Euro netto mehr kostet der Vesta SW Comfort, der Rückfahrkamera, LED-Leuchten sowie ein Infotainment-Navisystem mit 7-Zoll-Touchscreen bietet. Topvariante ist der 13.655 Euro netto teure Vesta SW Luxus mit Frontscheibenheizung, Sitzheizung hinten und Klimaautomatik als weitere Extras.

Bildergalerie

Alternativ gibt es den Lada Vesta SW auch als Cross, der sich durch eine robuste Außenoptik und Fahrwerkshöherlegung auszeichnet. Hier startet die Preisliste mit der Ausstattungsvariante Standard bei rund 13.445 Euro netto, die unter anderem Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorn und hinten sowie 17-Zoll-Räder bietet.

Mit einem Einstiegspreis von 10.924 Euro netto ist der 4,40 Meter lange Vesta SW einer der günstigsten Kombimodelle am deutschen Markt. Lediglich der kleinere Lada Kalina Kombi sowie der Dacia Logan MCV kosten mit 8.815 respektive 9.412 Euro netto weniger, können dem Vesta SW allerdings in Hinblick auf Platz, Leistung und Ausstattung nicht das Wasser reichen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Automarkt:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Gaffer

Länder wollen härtere Strafen

Es ist eine makabre Jagd nach dem schrecklichsten Bild. Wer Fotos von toten Unfallopfern macht, kann derzeit oft nicht bestraft werden. Die Länder machen Druck auf...


img
E-Tretroller

Bundesrat stimmt für Zulassung

In einigen internationalen Metropolen sind die kleinen Flitzer mit Elektromotor schon unterwegs. Bald soll es auch in deutschen Städten so weit sein. Die Länder...


img
Studie

Tankstellen könnten sich zu Umsteigeplätzen entwickeln

Einmal volltanken und noch etwas im Shop einkaufen - so nutzen viele Autofahrer die Tankstelle. Das könnte sich in den nächsten 20 Jahren wandeln - das legt zumindest...


img
Honda e

Kurz und knackig

Den passenden Namen zu finden, kostet viel Mühe, gerade in der Autobranche. Man kann es sich aber auch einfach machen – so wie Honda bei seinem kleinen Elektroauto.


img
AFB

Fahraktiver Verbandsevent

In der vergangenen Woche konnten die AFB-Mitglieder im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens zehn neue Opel-Modelle auf Herz und Nieren testen.