suchen
Licht-Test 2018

Nutzfahrzeuge ohne Durchblick

1180px 664px
Der Licht-Test 2018 deckt auf: 31 Prozent der Nutzfahrzeuge sind in der dunklen Jahreszeit mit mangelhafter Beleuchtung unterwegs.
©

Die Mängelquote bei Transportern, Lkw und Bussen hat sich gegenüber dem Vorjahr zwar um 1,5 Prozentpunkte verbessert. Aber die Zahlen bleiben alarmierend hoch.

Um das Image der Brummis ist es ohnehin nicht besonders gut bestellt. Daran dürfte der Licht-Test 2018, den der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) jetzt veröffentlichten, nichts ändern. Im Gegenteil. Demnach sind 31 Prozent der Nutzfahrzeuge in der dunklen Jahreszeit mit mangelhaftem Fahrzeuglicht unterwegs.

Mehr als 4.700 Licht-Tests in den Mitgliedsbetrieben der Kfz-Innungen flossen in die Statistik ein. Im Ergebnis hat sich die Mängelquote bei Transportern, Lkw und Bussen zwar um 1,5 Prozentpunkte gegenüber 2017 verbessert. Aber die Zahlen bleiben alarmierend hoch. Die Hauptscheinwerfer führen die Mängelliste mit 22,8 Prozent an. Dabei ist der Anteil der Blender mit zu hoch eingestellten Scheinwerfern auf 8,4 Prozent gesunken, während die Quote der zu niedrig eingestellten Frontlichter mit 7,9 Prozent nahezu unverändert blieb.

Bei 5,5 Prozent der Nutzfahrzeuge stellten die Prüfer sogar einen vollständig ausgefallenen Scheinwerfer fest, einen Totalausfall bei 0,7 Prozent. Ähnlich schlechte Resultate lieferte auch die Heckbeleuchtung mit Defekten an 11,2 Prozent der Fahrzeuge. Das Bremslicht fiel bei 4,1 Prozent der Tests negativ auf. (mid/rlo)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Licht-Test:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.