suchen
Markenausblick Toyota

Rückkehr der großen Namen

7
1180px 664px
Mit dem Supra hat Toyota wieder ein echt emotionales Auto im Programm.
©

Toyota holt Supra und Camry wieder nach Europa, tauft Auris in Corolla um und schickt in zwei Jahren den Highlander zu uns.

Von Michael Specht/SP-X

Nie zuvor hat es in Deutschland eine größere und vermutlich teurere Plakat-Werbeaktion gegeben als im Jahre 2007 jene von Toyota. Damals versuchte der japanische Autobauer, in einem gigantischen Marketing-Feldzug einen neuen Namen ins Bewusstsein der Bevölkerung zu pressen: Auris. Davor hieß das Kompaktmodell jahrzehntelang Corolla, so wie überall auf der Welt. Wirklich verstanden hat den Kraftakt keiner. Wirklich erfolgreich war der Auris auch nicht. Jetzt rudert man zurück. Der Auris heißt wieder Corolla und basiert wie Prius, C-HR und RAV4 auf der global eingesetzten TNGA-Plattform. Dadurch werden Package, Sicherheit und Komfort verbessert, Gewicht und Verbrauch reduziert.

Den Corolla wird es in drei Karosserievarianten geben, als Fünftürer, als Fließheck und als Kombi. Letzterer soll mit nahezu ähnlichen Innenraumabmessungen die Avensis-Kunden bei der Marke halten. Seinen Mittelklasse-Kombi hat Toyota voriges Jahr eingestellt. In diesem Segment soll zukünftig der Camry – zweites Comeback eines großen Namens – seine Position einnehmen. Die Limousine gehört zu den meistverkauften Autos weltweit. In Deutschland wird der Camry den neuen 2,5-Liter-Hybridantrieb des RAV4 erhalten und soll weniger als vier Liter Sprit verbrauchen. Toyota plant, mit dem Camry verstärkt Business- und Flottenkunden anzusprechend, die das Diesel-Thema leid sind.

Weder vom RAV4 noch vom Camry stellt Toyota eine Plug-in-Hybrid-Version in Aussicht. Zu hoch wären Aufpreis und Gewicht, zu gering wäre die Effizienzverbesserung gegenüber einem normalen Hybrid und zu schlecht waren die Absatzzahlen des Prius Plug-in. Nein, Toyota setzt bei der Volumenmotorisierung weiterhin voll und ganz auf Hybrid und verkauft bei uns schon heute mehr als die Hälfte seine Fahrzeuge mit dieser Technik. In Einzelfällen wie beim RAV4 sind es über 80 Prozent.

Bildergalerie

Das Comeback Nummer drei – nach 17 Jahren – heißt Supra, genauer: GR Supra. Die Abkürzung steht für Gazoo Racing, Toyotas Sportabteilung. Der zweisitzige GT wurde zusammen mit BMW entwickelt, trägt unter seiner Karosserie sogar bayerische Technik in Form des Reihensechszylinder-Turbobenziners B58. Supra-Fans müssen sich allerdings noch gedulden. Erst zum Ende des Jahres steht die Markteinführung auf dem Plan. Und laut Zuteilungsschlüssel soll es für 2019 nur 300 Exemplare geben. Nächste schlechte Nachricht: Alle GR Supra sind bereits verkauft. Und wer auf ein Cabrio spekuliert, wird ebenfalls enttäuscht. Es bleibt beim Coupé.

Sieben neue Modelle 2019

So viel Pulver Toyota in diesem Jahr verschießt – inklusive des Prius-Facelifts sind es sieben neue Modelle – so behutsam geht es 2020 weiter, zumindest in Deutschland. Erneuert wird der in Frankreich gebaute Kleinwagen Yaris. Auch in diesem Segment wollen die Japaner ihren Hybridanteil weiter festigen. Ebenso wird die Beziehung zum französischen PSA-Konzern vertieft. Schon im nächsten Jahr soll es einen "japanischen Berlingo" geben. Toyota leitet aus dem praktischen Hochdachkombi seine Version ab. Name: noch unbekannt, aber sicher etwas in Anlehnung an den Transporter/Bus Proace.

Seit Jahren fragen sich viele Menschen, warum ein auf Nachhaltigkeit getrimmtes Unternehmen wie Toyota nicht endlich auch ein batterieelektrisches Auto auf die Straße bringt? Genau dies soll ebenfalls 2020 passieren. Welche Art von Fahrzeug das wird, darüber gibt es nur Spekulationen. Vermutlich ein kompaktes Crossover-Modell. Extravaganz leistet sich Toyota nicht. Denn auch ein BEV (Battery Electric Vehicle) muss Geld verdienen.

Und weil Japans größter Autobauer als Hauptsponsor der kommenden drei Olympischen Sommer- und Winterspiele auftritt und die nächste bereits im Sommer 2020 in Tokio stattfindet, möchte man hier umso deutlicher zukünftige Mobilität zur Schau stellen. Branchenkenner erwarten daher das Debüt der zweiten Generation des Mirai. Die Brennstoffzellen-Limousine käme aber erst 2021 nach Deutschland, etwa zeitgleich mit dem nächsten Prius – und großer Name Nummer vier – dem Highlander. Das große SUV ist oberhalb des RAV4 positioniert und vor allem in den USA bei Familien der Renner.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Markenporträt:




Autoflotte Flottenlösung

Toyota Geschäftskunden Service

Postfach
50420 Köln

Tel: +49 (0) 2234 102 2110

E-Mail: kontakt@toyota-geschaeftskundenservice.de
Web: www.toyota-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Markenporträt

img

Marken- und Modellausblick Lexus


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...