suchen
McLaren Speedtail

Das ist der F1-Nachfolger

8
1180px 664px
McLaren hat das bislang schnellste Auto der Markengeschichte präsentiert.
©

Mit dem Speedtail stellt McLaren den bisher schnellsten Straßensportwagen seiner Geschichte vor. Trotz gewaltiger Anstrengungen und technischer Raffinessen ist der bei der Höchstgeschwindigkeit messbare Unterschied zum Urvater aber gar nicht so groß.

Nachdem McLaren das neue Spitzenmodell "Speedtail" als Nachfolger des legendären F1 nun über Monate häppchenweise beworben hat, wissen wir jetzt endlich, wie das schnellste Fahrzeug der Marke aussieht. Besonders auffällig ist die tropfenförmige Karosserie, die vollständig aus Kohlefaser besteht und den Speedtail zum bisher aerodynamisch effizientesten McLaren macht – auch dank Details wie den Radabdeckungen auf den Vorderrädern oder den einziehbaren Rückfahrkameras, die strömungsungünstige klassische Außenspiegel ersetzen.

Als Hommage an den F1 von 1993 ordnen die Briten das Cockpit mit einem zentralen Fahrersitz und zwei nach hinten versetzten Beifahrerplätzen an. Die mittige Sitzposition und die große Glaskanzel sollen vor allem einen guten Überblick bieten, große Displays ersetzen die meisten konventionellen Knöpfe. Edle Materialien und unzählige Individualisierungs-Optionen dürften den Kunden Kopfzerbrechen bei der Konfiguration bereiten.

Bildergalerie

In knapp 13 Sekunden auf Tempo 300

Unter der stromlinienförmigen Außenhaut des Speedtail sitzt ein Hybrid-Antriebsstrang mit insgesamt 772 kW / 1.050 PS, der den Dreisitzer in nur 12,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 300 katapultiert. Zum Vergleich: Der Urvater F1 benötigte für die gleiche Übung 23 Sekunden, das Hypercar P1 immerhin noch deren 17. Lediglich beim Topspeed scheint der Sprung kleiner auszufallen als zunächst erwartet. Was allerdings wohl auch am Fabelwert des F1 liegen dürfte. Der schaffte schon 1998 sagenhafte 391 km/h. Der Speedtail durchbricht die 400-km/h-Schallmauer und fährt maximal 403 km/h schnell.

Wie es sich für teure und seltene Supersportler mittlerweile eingebürgert hat, ist der Speedtail bereits seit längerem ausverkauft. 106 Exemplare werden gefertigt, zu umgerechnet je rund 1,85 Millionen Euro netto. Die ersten Fahrzeuge werden 2020 ausgeliefert. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Supersportwagen:





Fotos & Videos zum Thema Supersportwagen

img

Lotus Evija (2020)

img

Goodwood Festival of Speed 2019

img

Aston Martin DBS Superleggera Volante (2020)

img

BMW Vision M Next

img

Lamborghini Huracan Sterrato Concept

img

Nissan GT-R50


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fuhrparkmanagement

F+SC baut Netzwerk weiter aus

Mit den Autohäusern Wichert und Kuhn+Witte stärkt der händlereigene Fuhrparkdienstleister seine Aktivitäten in Norddeutschland.


img
Parkplätze nur für Frauen

Diskriminieren Frauenparkplätze?

Am Thema Frauenparkplätze entzünden sich Diskussionen. Bisweilen fühlen sich männliche Autofahrer diskriminiert. Zu Recht oder zu Unrecht? Ganz so eindeutig ist...


img
Stuttgart

Streckenbezogene Fahrverbote für Euro-5-Diesel geplant

Die Landesregierung Baden-Württembergs will in Stuttgart von 2020 an Verbote auf vier Straßenabschnitten verhängen, falls die Stickstoffdioxid-Grenzwerte bis dahin...


img
Neuer BMW-Chef

Oliver Zipse soll für frischen Schwung sorgen

Schon Mitte August übernimmt der bisherige Produktionschef das Steuer im BMW-Konzern. Aufsichtsrat, Arbeitnehmer und Aktionäre hoffen auf einen, der mit Elan vorangeht....


img
Neue DS-Elektromodelle

Die großen Brüder

Während Opel und Peugeot bald ihre Elektro-Offensive in der Kleinwagenklasse starten, beginnt die edle Schwester DS gleich ein halbes Segment höher.