suchen
Nachrüstlösungen für Euro 4- und 5-Diesel

Es werden immer mehr

1180px 664px
Nachrüstlösungen für Euro 4- und 5-Diesel gibt es bereits einige. Das KBA listet sie im Internet akribisch auf.
©

Alte Dieselfahrzeuge nachzurüsten ist möglich. Das Kraftfahrt-Bundesamt gibt einen aktuellen Überblick über die genehmigten Systeme.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat seit Juli 2019 eine Reihe von Nachrüstlösungen für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 4 und Euro 5 genehmigt. Auf ihrer Internetseite veröffentlicht die Behörde die erteilten Allgemeinen Betriebserlaubnisse (ABE) samt Erweiterungen mit Datum, Typbezeichnung, Genehmigungsinhaber und verlinktem Verwendungsbereich.

Für den Pkw-Bereich listet das KBA bereits sieben genehmigte Systeme. Sie stammen von den Anbietern Dr Pley (3), Baumot (3) und Oberland-Mangold (1) und sind für Modelle der Marken BMW, Mercedes Benz, Seat, Skoda, Audi, Volkswagen und Volvo geeignet. Insgesamt können damit Stand April 2.739 Modell-Varianten der genannten Hersteller nachgerüstet werden.

Für das Segment der leichten Handwerker- und Lieferfahrzeuge stehen aktuell drei Nachrüstlösungen von HJS Emission Technology zur Verfügung. Mit ihnen lassen sich die Stickoxid-Emissionen gängiger Modelle von Citroën, Fiat, Ford, Iveco, Land Rover, Mercedes-Benz, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Toyota und Volkswagen reduzieren.

Die Systeme erlauben es, die nachgerüsteten Fahrzeuge von Verkehrsbeschränkungen auszunehmen. Für Privatkunden haben bislang Audi, Mercedes-Benz, Seat, Skoda und Volkswagen eine Kostenübernahme in Höhe von bis zu 3.000 Euro zugesagt. Das KBA empfiehlt, sich zu Umfang und Bedingungen einer Kostenübernahme im Vorfeld mit dem jeweiligen Hersteller in Verbindung zu setzen. (SP-X/rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Studie zu Ladesäulen-Wirrwarr

Stromtanken weiterhin teuer und kompliziert

Wer ein E-Auto an öffentlichen Ladesäulen betanken will, muss rechnen können. Die Tarifsysteme sind vertrackt, die Kosten im Zweifel hoch.


img
E-Scooter-Nutzer

Viele kennen Promillegrenze nicht

Viele Deutsche würden E-Scooter am liebsten wieder aus dem Straßenverkehr verbannen. Das könnte auch daran liegen, dass manche die Regeln gar nicht kennen, wenn...


img
Corona-Krise

Ausnahmegewinn für Kfz-Versicherer

Die Hannover Rück geht davon aus, dass durch den Rückgang der Verkehrsunfälle wegen Corona die Versicherer in diesem Jahr einen Ausnahmegewinn verbuchen können....


img
Personalie

Control-Expert verstärkt Geschäftsführung

Nach Nicolas Witte rückt nun auch sein Bruder Andreas an die Spitze des Unternehmens. Als CTO verantwortet er die Bereiche IT, strategisches Produktmanagement sowie...


img
Wildunfall-Statistik

Mehr Unfälle als je zuvor

Wenn es zu einem Unfall mit Wildtieren kommt, wird es teuer. Und es kracht sehr oft auf deutschen Straßen zwischen Pkw und Wildschwein und Co.