suchen
Nachrüstlösungen für Euro 4- und 5-Diesel

Es werden immer mehr

1180px 664px
Nachrüstlösungen für Euro 4- und 5-Diesel gibt es bereits einige. Das KBA listet sie im Internet akribisch auf.
©

Alte Dieselfahrzeuge nachzurüsten ist möglich. Das Kraftfahrt-Bundesamt gibt einen aktuellen Überblick über die genehmigten Systeme.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat seit Juli 2019 eine Reihe von Nachrüstlösungen für Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 4 und Euro 5 genehmigt. Auf ihrer Internetseite veröffentlicht die Behörde die erteilten Allgemeinen Betriebserlaubnisse (ABE) samt Erweiterungen mit Datum, Typbezeichnung, Genehmigungsinhaber und verlinktem Verwendungsbereich.

Für den Pkw-Bereich listet das KBA bereits sieben genehmigte Systeme. Sie stammen von den Anbietern Dr Pley (3), Baumot (3) und Oberland-Mangold (1) und sind für Modelle der Marken BMW, Mercedes Benz, Seat, Skoda, Audi, Volkswagen und Volvo geeignet. Insgesamt können damit Stand April 2.739 Modell-Varianten der genannten Hersteller nachgerüstet werden.

Für das Segment der leichten Handwerker- und Lieferfahrzeuge stehen aktuell drei Nachrüstlösungen von HJS Emission Technology zur Verfügung. Mit ihnen lassen sich die Stickoxid-Emissionen gängiger Modelle von Citroën, Fiat, Ford, Iveco, Land Rover, Mercedes-Benz, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Toyota und Volkswagen reduzieren.

Die Systeme erlauben es, die nachgerüsteten Fahrzeuge von Verkehrsbeschränkungen auszunehmen. Für Privatkunden haben bislang Audi, Mercedes-Benz, Seat, Skoda und Volkswagen eine Kostenübernahme in Höhe von bis zu 3.000 Euro zugesagt. Das KBA empfiehlt, sich zu Umfang und Bedingungen einer Kostenübernahme im Vorfeld mit dem jeweiligen Hersteller in Verbindung zu setzen. (SP-X/rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....