suchen
Neuer Rolls-Royce Ghost

Auf den Spuren des Phantoms

11
1180px 664px
Das Design des neuen Ghost wirkt nicht mehr so barock-pompös wie beim Vorgänger.
©

Nach rund sieben Jahren legt Rolls-Royce eine komplett neue Generation des Ghost auf. Sie übernimmt viele Eigenschaften des großen Bruders.

Der britische BMW-Ableger Rolls-Royce hat eine Neuauflage der vor sieben Jahren eingeführten Luxuslimousine Ghost vorgestellt. Die auf 5,55 Meter Länge gewachsene Edelkarosse wurde mit viel Technik der 2018 neu aufgelegten Baureihe Phantom rundum erneuert. So setzt der Ghost auf den Aluminium-Spaceframe seines großen Bruders auf.

Das Design des neuen Ghost wirkt nicht mehr so barock-pompös wie beim Vorgänger, was sich unter anderem an dem verkleinerte Chromkühlergrill verdeutlicht. Auch sonst fällt der Chromschmuck der Außenhaut etwas dezenter aus. Im Gegenzug vermittelt die Außenoptik mehr Präzision.

Der Innenraum zeichnet sich ebenfalls durch eine neue Schlichtheit aus. Auf aufwendige Nähte oder zusätzliche Verzierungen wurde verzichtet. Für einen besonderen Akzent sorgt hingegen ein Sternenhimmel-Lichtspiel auf der Beifahrerseite des Armaturenbretts mit 850 Lichtpunkten. Die Gäste im Ghost sollen ein besonders lautloses Fahrvergnügen genießen können. So wurde Dämmmaterial sogar in die Reifen und Fenster eingearbeitet. Insgesamt 100 Kilogramm des Fahrzeuggewichts geht allein auf das Konto von Maßnahmen zur Geräuschreduzierung. 

Bildergalerie

Auch das Fahrwerk soll die Insassen vor Unbilden der Außenwelt schützen. Dafür wurde ein aufwendiges Luftfederungssystem entwickelt, das sich zudem mit Hilfe einer Kamerasensorik vorrausschauend auf den Fahrbahnzustand vorkonditionieren lässt. Darüber hinaus sind Assistenzsysteme wie Querverkehr- oder Spurverlassenswarner an Bord. Neu sind außerdem ein LED-Laserlicht oder ein Infrarot-Nachsichtsystem, das vor Wildtieren am Straßenrad warnen kann.

Angetrieben wird der 2,6-Tonner von einem V12 mit 6,75 Liter Hubraum, der dank zweifacher Turboaufladung 420 kW  /571 PS und 850 Newtonmeter bereitstellt. Damit soll ein Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in 4,8 Sekunden möglich sein, ab 250 km/h wird dem Vorwärtsdrang ein Riegel vorgeschoben. Den Verbrauch gibt Rolls-Royce mit 15,2 bis 15,7 Litern auf 100 Kilometer an.

Einen Preis für den bereits bestellbaren Ghost nennt Rolls-Royce noch nicht. Für den Vorgänger wurden in Deutschland mindestens über 240.000 Euro netto aufgerufen. Ob der Preis steigt, bleibt abzuwarten. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Luxusauto:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Luxusauto

img

Genesis GV80 (2022)

img

Genesis G80 (2022)

img

Nio ET7 (2022)

img

Bentley Flying Spur V8 (2021)

img

Audi Q8 TFSi e (2021)

img

Mercedes-Maybach S-Klasse (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dekra

Deutsche kümmern sich gut um ihre Autoreifen

Dekra-Prüfingenieure haben untersucht, wie es um den Reifen-Zustand der Autoflotte hierzulande bestellt ist. Das Zeugnis fällt überaus positiv aus. Die Untersuchung...


img
Neuzulassungen im Detail

Flottenmarkt mit starker Performance

Vom Vorkrisenniveau ist der deutsche Automarkt noch ein ganzes Stück entfernt. Nur im Firmenwagen-Geschäft zeigen sich bereits vergleichbare Neuzulassungen wie in...


img
Porsche Macan

Doppeltes Flottchen

Neben einem Verbrenner-Macan bietet Porsche künftig parallel auch ein elektrisches Modell an. Das folgt mit mehr als einem Jahr Abstand.


img
Umfrage zu Erster Hilfe

Wenig Kenntnisse, wenig Zutrauen

Wollen ja, können nein: Erste Hilfe im Straßenverkehr ist für viele Deutsche ein Problem.  


img
Mit dem ID.3 zu den E-Pionieren - Teil 4/5

Urban Distribution vs. Luftfracht

Die vierte Etappe der ID.3-Deutschland-Tour startet mit einem Déjà-vu in Bochum und endete mit Ehrfurcht in Eisenach. Ladepause gab es auch wieder: interessante,...