suchen
Next Generation Mobility

Stromnetzbetreiber nutzt Corporate Carsharing

1180px 664px
Fleetster-Schnitt: 370 Kilometer fährt ein Tennet-Mitarbeiter, nutzt er einen der Firmenpoolwagen – dienstlich oder privat.
©

Nach einen halben Jahr zieht der Dienstleister Bilanz. Demnach soll sich seine Software Fleetster für TenneT auszahlen. Dessen Mitarbeiter nehmen das Angebot an, Firmenwagen dienstlich und privat zu teilen, heißt es.

Mit dem Unternehmen Next Generation Mobility verbindet sich der Name Fleetster. So nennt sich die Software, die der Dienstleister entwickelt hat, um Corporate Carsharing aufzubauen und zu verwalten. Das Teilen von Autos liegt zweifellos im Trend. Vor allem auch weil Firmen ihren Mitarbeitern anbieten, Poolwagen zu nutzen – dienstlich und privat (siehe Autoflotte 6/14).

Nun informierten die Fleetster-Entwickler darüber, wie das erste halbe Jahr mit Tennet gelaufen ist. Der Stromnetzbetreiber hatte zum Jahresanfang das Corporate-Carsharing-System eingeführt. 1.200 Mitarbeiter können seitdem Poolwagen am Standort Bayreuth einfach online buchen. Das taten sie laut Schreiben in diesem Jahr bisher circa 1.000 Mal. Dabei sollen die acht Firmenwagen 370.000 Kilometer abgespult haben.

Vor Fleetster habe ein externer Dienstleister die Poolwagen via Excel verwaltet. Mit dem schnell und einfach eingerichteten fleetster sanken Verwaltungsaufwand und vor allem Kosten erheblich, betont der Softwareanbieter.  "Der Preis in Höhe von nur 10 Euro pro Fahrzeug pro Monat ist unschlagbar. Hinzu kommt noch der exzellente Kundenservice des Fleetster-Teams. Bei allen Anfragen haben wir immer innerhalb weniger Minuten eine Antwort und Hilfe bekommen“, freut sich Alexander Schäfer, zuständig für  den Strategischer Einkauf bei TenneT.

Mietwagenoption kommt
Aufgrund der webbasierten Lösung stehe allen Nutzern automatisch die neueste Version von fleetster zur Verfügung – ohne aufwändige Neuinstallationen und Nachkäufe. Das verspricht der Dienstleister. "Wir werden in naher Zukunft unter anderem die automatische Buchung von Mietfahrzeugen für Nachfrage-Spitzen implementieren", blickt Tim Ruhoff, Chef von Next Generation Mobility, noch voraus. Dann können die Tennet-Mitarbeiter direkt in Fleetster Mietwagen buchen, reichen die Poolwaagen mal nicht aus. (kak)



Downloads

Autoflotte 6/14 - Corporate Carsharing | PDF, 2.4 MB



360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Daimler und BMW

Carsharing-Fusion auf der Zielgeraden

Nach Medieninformationen ist geplant, die beiden Marken Car2Go und DriveNow zu erhalten, aber die Angebote auf einer gemeinsamen Internet-Plattform zu bündeln.


img
AFB-Verbandstreffen

Effektiv managen statt nur verwalten

Der Arbeitskreis Fuhrparkmanagement Bodensee begrüßte am Montag ein gutes Dutzend Flottenleiter und IT-Spezialisten bei CHG-Meridian in Weingarten.


img
Mobilität

Free2Move drängt ins B2B-Segment

Der Mobilitätsdienstleister des PSA-Konzerns will künftig auch Carsharing für mittelständische und große Unternehmen anbieten.


img
E-Autos

Gefahr für Blackouts steigt

Eine stark steigende Zahl von Elektroautos in Deutschland könnte die Stromversorgung gefährden. Um die Netzstabilität zu gewährleisten, sind deshalb intelligente...


img
VW Golf 8

Produktionsstart im Sommer 2019

Der Bestseller Golf ist aus dem VW-Portfolio auch langfristig nicht wegzudenken. Jetzt haben die Wolfsburger den Termin für den Start der nächsten Generation verraten.