suchen
Nio ES6

Reichlich Kraft und Reichweite

11
1180px 664px
Der ES6 ist das zweite SUV-Modell des chinesischen Newcomers Nio.
©

Auch das zweite Modell des chinesischen E-Auto-Newcomers Nio beeindruckt mit seinen Eckdaten. Der Startschuss für den ES6 fällt Mitte dieses Jahres.

Das chinesische Elektroauto-Start-up Nio hat sich vor allem einem Namen mit dem Megawatt-Sportwagen EP9 gemacht, der 2017 die Nordschleife des Nürburgrings in 6:45,9 Minuten bezwang. Auch mit der Präsentation neuer Modelle haben es die Chinesen eilig: Dem Ende 2017 vorgestellten Siebensitzer-SUV ES8 folgt jetzt ein kompakter Ableger namens ES6.

Wie beim ES8 setzt Nio beim ES6 auf ein klares und aufgeräumtes Design. Und wie beim großen Bruder wird auch der Fünfsitzer rein elektrisch angetrieben. Es stehen zwei Leistungsstufen mit 320 kW / 435 PS oder 400 kW / 544 PS zur Wahl. Während die Standardversion den 100-km/h-Sprint in 5,6 Sekunden erledigt, soll die Performance Edition diese Disziplin in 4,7 Sekunden absolvieren. Maximal sind 200 km/h möglich.

Außerdem bietet Nio zwei Akkuvarianten mit 70 oder 84 kWh für 410 bzw. 510 Kilometer Reichweite an. Als Besonderheit baut Nio derzeit in China ein Batterietauschsystem auf, was in speziellen Servicestationen einen Batteriewechsel in drei Minuten und damit Nutzern lästige Ladezeiten erspart.

Bildergalerie

Künstliche Intelligenz an Bord

Der Innenraum des 4,85 Meter langen Fünfsitzers ist aufgeräumt. Durch das Lenkrad blickt der Fahrer auf ein großes Display. Zudem gibt es einen extragroßen Touchscreen für das Infotainmensystem in der Mittelkonsole. Dank 2,90 Meter Radstand dürften Gäste im Fond ausreichend Beinfreiheit genießen. Im Kofferraum ist Platz für 672 bis 1.433 Liter Gepäck. An Bord des ES6 ist auch ein KI-Assistent namens "Nomi". Dieser zeigt sich in Form eines kleinen Displays mittig auf dem Armaturenbrett. Ähnlich wie Alexa von Amazon soll Nomi mit Insassen kommunizieren und diese bei Problemen oder Wünschen unterstützen.

Der Mitte 2019 in China startende ES6 soll umgerechnet rund 39.000 Euro (netto) in der Basisversion kosten. Etwa 9.000 Euro netto drauflegen muss man für die Performance-Variante. Grundsätzlich will das Unternehmen in einigen Jahren auch auf dem europäischen Markt seine Autos anbieten. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Land Rover Defender Hard Top

img

Suzuki Across (2021)

img

VW Tiguan (2021)

img

Opel Mokka-e (2022)

img

Cupra Formentor - Präsentation

img

Seat Ateca (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kraftstoffpreise im ersten Halbjahr

Mehr als 30 Cent Differenz

Der Corona-Lockdown hat auch den Kraftstoffmarkt durcheinandergewirbelt. Ende April waren die Spritpreise auf ihrem Tiefststand.  


img
Experten

Lastenräder können zur Verkehrswende beitragen

Vor allem in Gebieten, wo Fußgängerzonen und geringe Durchschnittsgeschwindigkeiten Autos ausbremsen, sind Cargobikes im Vorteil. Nach Meinung von Fachleuten können...


img
Fuhrparkmanagement

Online-Training für Einsteiger

Worauf neue Fuhrparkverantwortliche in den ersten Wochen besonders achten müssen, vermittelt der BVF jetzt in einem kompakten Selbstlernkurs.


img
Apporo

Corona-Schutz für Flottenfahrzeuge

Die PVC-Folie "Taxiglas" der Apporo GmbH ist in fast alle gängigen Kfz-Typen einsetzbar.


img
Fahrverbote

Länder sollen alte Regeln wieder anwenden

Der Wirbel um neue Regeln bei zu schnellem Fahren geht weiter. Grund sind rechtliche Unsicherheiten. Nach Beratungen zwischen Bund und Ländern aber gibt es vorerst...