suchen
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

1180px 664px
Marcus Scholz
©

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.

Belmoto verstärkt sich an der Unternehmensspitze. Mit Jahresbeginn 2020 ist Marcus Scholz neuer Geschäftsführer des Hamburger Mobilitätsdienstleisters. Er wolle das Unternehmen "als 360-Grad-Anbieter für innovative, smarte und flexible Mobilitätskonzepte für Geschäftskunden stärken und weiter ausbauen", sagte Scholz laut einer Mitteilung. Der Branchenfachmann kommt vom Autovermieter Europcar.

Scholz bildet ab sofort mit Philip Kneissler und Ralf Knaier die Belmoto-Geschäftsführung. Auf Kundenseite war der Neuzugang viele Jahre für die Dürr AG als Travel Manager tätig und kennt somit die Mobilitätsanforderungen großer Unternehmen. Bei Europcar verantwortete er zuletzt als Director Corporate & Mobility Solution den Geschäftskundenbereich und die Erarbeitung moderner Mietwagenlösungen.

"Ich habe Belmoto in den letzten zehn Jahren beobachtet und begleitet und kenne keinen Mobilitätsanbieter, der so eine Dynamik an den Tag legt", erklärte Scholz. Hier könne er die Bedürfnisse der Kunden noch besser bedienen und neue Lösungen für eine effiziente Nutzung aller Mobilitätsformen entwickeln. Er wolle dem Mobilitätswandel nicht nur begegnen, sondern aktiv mitgestalten.

"Das klassische Firmenwagenkonzept ist längst nicht mehr das, was heute benötigt wird. Durch die vielen Einschränkungen, mit der die Individualmobilität heute leben muss, werden smarte und innovative Mobilitätskonzepte notwendig", betonte Scholz weiter. Auch er wolle sich künftig vom Dienstwagen lösen und in Hamburg den Mobilitätsmix leben und fahren. Sein neues Hauptfortbewegungsmittel sei ein E-Roller der Marke Unu, hieß es. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Personalie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...