suchen
Recht

Kiffen und die Spätfolgen hinterm Steuer

1180px 664px
Langzeitwirkung: Lassen sich Drogen im Blut nachweisen, gehen Gerichte davon aus, die Substanzen könnten noch berauschen. Wer so hinterm Steuer sitzt, handelt fahrlässig.
©

Greift jemand zu berauschenden Substanzen, ist Autofahren tabu. Völlig klar. Liegt der Drogenkonsum jedoch länger zurück, kann es dennoch sein, der Betroffene handelt fahrlässig und riskiert Strafen.

Wer Drogen konsumiert und sich ans Steuer setzen will, muss sich informieren, will lange die Substanzen wirken können. Ansonsten droht ein Bußgeld wegen Fahrlässigkeit. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt hervor.

Vor Gericht war der Fall eines Auitofahres gelandet, den die Polizei kontrolliert hatte. Der Bluttest ergab relativ geringe Spuren von Marihuana und Amphetaminen. Ein Amtsgericht verhängte daraufhin ein Bußgeld von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Dagegen erhob der Mann Einspruch, wohl auch, weil der ihm vorgeworfene Drogenkonsum bereits längere Zeit zurücklag.

Das OLG Frankfurt wies die Beschwerde jedoch ab und klärte dabei noch einmal die rechtliche Situation ab, die für Fahren unter Wirkung eines Rauschmittels gilt. Demnach ist dieser Tatbestand erfüllt, weist ein Test im Blut eine Konzentration nach, die eine Beeinträchtigung der Fahrsicherheit zumindest als möglich erscheinen lässt. Das Gericht nimmt hierfür die Nachweisgrenze der jeweiligen Droge an.

Risiko Langzeitwirkung
Zusätzlich muss der Betroffene vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Das tritt ein, wenn der betroffene Drogenkonsument selbst die Möglichkeit habe, die anhaltende Wirkung des berauschenden Mittels entweder zu kennen oder zumindest erkennen zu können. Gleiches gilt übrigens auch, nimmt jemand legale Medikamente ein, welche die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Unabhängig vom Zeitpunkt des Drogenkonsums müsse sich ein Autofahrer daher hinreichend über die mögliche Wirkdauer der Droge erkundigen. In dem konkreten Fall war das offenbar nicht so. Denn das Oberlandesgericht bestätigte Bußgeld und Fahrverbot. (sp-x/kak)

 

OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Oktober 2012, Akz.: 2 Ss OWi 672/12

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...