suchen
Rolls-Royce Phantom VIII

Die Kunst des Komforts

17
1180px 664px
Das ist der neue Rolls-Royce Phantom.
©

Rolls-Royce bringt die achte Generation des Phantom auf den Markt. Er soll natürlich in vielen Bereichen besser sein als der Vorgänger – nicht nur beim Komfort.

1925 rollte der erste Phantom aus den Rolls-Royce-Werkshallen. 2003 stellten die Briten den siebten Phantom vor – den ersten unter den Augen des neuen Eigentümers BMW. 14 Jahre später ist nun die achte Generation der noblen Luxus-Limousine bereit, um auf Adelige und Superreiche losgelassen zu werden.

Der neue Phantom basiert auf einer völlig neuen Aluminium-Architektur, die auch bei den kommenden Generationen von Ghost, Wratih und Dawn sowie beim SUV Cullinan zum Einsatz kommen soll. So spart Rolls-Royce Gewicht und macht das Chassis um rund 30 Prozent steifer. Ebenfalls neu sind die Konstruktion der Doppelquerlenker-Vorderachse und der Mehrlenker-Hinterachse. Dazu gibt es eine Luftfederung, deren Niveau sich selbst ausgleicht. Eine Kamera in der Windschutzscheibe scannt die Straße und stimmt die Aufhängung proaktiv auf die Gegebenheiten ab – bis zu einer Geschwindigkeit von 100 km/h.

Passend dazu gibt es erstmals im Phantom eine Allradlenkung und 22 Zoll große Leichtmetallfelgen. Der Fahrer des Phantom kann außerdem auf ein extrem helles neues Laserlicht vertrauen.

Bildergalerie

Für mehr Komfort soll auch die deutlich ausgebaute Dämmung des Innenraums sorgen. Rolls-Royce gibt eine Geräuschreduzierung um ganze zehn Prozent an. Ebenfalls bequemlichkeitsfördernd ist die satellitengesteuerte Achtgang-Automatik aus dem Hause ZF, die passend zu den zu erwartenden Kurven schon mal die richtigen Gänge vorsortiert. Das Getriebe ist an einen komplett neuen V12-Twin-Turbo-Motor mit 6,75 Liter Hubraum gekoppelt, der auf eine Leistung von 420 kW / 563 PS und ein Drehmoment von 900 Newtonmeter kommt.

Die Passagiere des Phantom werden weiterhin von gegenläufig öffnenden Türen und einem Sternenhimmel im Innenraum begrüßt. Im Fond bringt Rolls-Royce neue Sitze unter, der Kunde hat die Wahl zwischen mehreren Varianten bis hin zum Schlaf-Sitz. Außerdem ist das Armaturenbrett deutlich moderner als bisher, es gibt unter anderem ein großes Display für das Infotainment-System. Apropos Infotainment: Auch im Fond kann auf großen Bildschirmen elektronische Unterhaltung genossen werden. Darüber hinaus lässt sich das Armaturenbrett nun mit Kunst verschiedenster Künstler verzieren – inspiriert von den Miniaturen, die reiche Menschen früher in Autos zur Dekoration unterbrachten. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Luxusklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Luxusklasse

img

Bugatti Chiron Pur Sport

img

Aston Martin V12 Speedster

img

Felino CB7R

img

Lexus LC Cabrio (2020)

img

Polestar 1 (2020)

img

Mercedes-Maybach GLS 600


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...


img
Gescheiterte Pkw-Maut

Seehofer weist Vorwürfe zurück

Die Pkw-Maut war ein Prestigeobjekt der CSU. Wollte der damalige Parteivorsitzende Seehofer die Abgabe durchpeitschen, obwohl es schon 2013 Zweifel an der EU-Rechtmäßigkeit...


img
Leaseplan-Autobörse

Carnext.com vermittelt Finanzierungen

Die Leasingfirma Leaseplan integriert den Online-Kreditprozess der Berliner Solarisbank in seinen Marktplatz. Zunächst profitieren die deutschen Kunden von der Kooperation.