suchen
Twinner

Der Kunde sieht mehr

1180px 664px
Digitalisierungsbox: So sieht der Twinner-Space aus.
©

Mit einem digitalen Auto-Zwilling will das Start-up Twinner Transparenz und Vertrauen im Gebrauchtwagenhandel schaffen. Auch Flottenbetreiber sollen davon profitieren.

Das Start-up Twinner will der Autobranche neue Wege bei der digitalen Fahrzeugvermarktung ebnen. Das junge Unternehmen aus Sachsen stellte jüngst als Weltneuheit einen Auto-Scanner vor, der ein vollumfängliches Screening eines Fahrzeugs und die Abbildung als hochqualitativer Datensatz ermöglichen soll. Dadurch entstehe eine bisher nie dagewesene Transparenz und Sicherheit im Gebrauchtwagengeschäft, sagte Twinner-CSO Silvan Rath. "Wir sorgen für eine Win-Win-Situation bei allen Beteiligten der Branche."

Twinner produziert von jedem Auto einen digitalen Zwilling. Dieses Ebenbild bezeichnet das Start-up als "Digital Twinn", abgeleitet vom englischen Wort für Zwilling ("Twin"). Die Erstellung dauert nach Firmenangaben zwischen zwei und fünf Minuten im sogenannten "Twinner-Space" – dort wird der Wagen detailreich mit 360-Grad-Fotos sowie komplexer Sensorik digitalisiert.

Aus den erfassten Bildern und Messdaten sowie zusätzlichen Informationen durch Big Data und Algorithmen entsteht der Digital Twinn, der alle Features, Innenraum, Unterboden, Reifenprofil, Lack, Schäden und Gebrauchsspuren via Tagging sowie die Fahrzeug-Stammdaten anzeigt. Diese Fahrzeuginventur kann der Händler dann per Klick in Gebrauchtwagenbörsen oder auf der eigenen Website ausspielen.

Weniger Kosten, mehr Ertrag

"Nachweislich senkt die Digitalisierung mit Twinner die Standzeiten drastisch, mindert die Prozesskosten, erweitert die Märkte und wirkt als Vertriebsmotor – das Ergebnis sind steigende Erträge", so Rath. Neben dem Autohandel und dem Fahrzeugkäufer würden auch weitere Branchenplayer wie Versicherer, Flottenbetreiber oder Prüfinstitute von der objektiven Bestandsaufnahme profitieren.

Dass die innovative Lösung ein Erfolg wird, davon ist Rath überzeugt: "Der Digital Twinn ist der Beginn eines kompletten, digitalen Verkaufsprozesses. Die Kunden verlangen diesen Service und erwarten ein digitales Angebot im Automarkt genauso wie in anderen Branchen, z.B. Musik, Filme, Immobilien oder Reisen." Im Handel ist der Twinner-Space bereits bei den Autohausgruppen Gotthard König, Löhr & Becker und Liebe im Einsatz.

Gegründet wurde Twinner von Jozsef Bugovics, der vor einigen Jahren bereits mit der Firma API und der präventiven Fahrwerksvermessung per Roboter für Furore gesorgt hat. Sein neues Unternehmen beschäftigt an den Standorten Leipzig und Halle mehr als 100 Mitarbeiter. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Gebrauchtwagen:





Fotos & Videos zum Thema Gebrauchtwagen

img

Die wertstabilsten Autos 2019

img

Alain Class Motors in Dubai


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasinganbieter

Alphabet zieht Corona-Zwischenbilanz

Mit der Kampagne #StartTheRestart hat der Leasing- und Full-Service-Anbieter auf die Corona-Krise reagiert. Marco Lessacher, CEO von Alphabet International, blickt...


img
Landgericht Ingolstadt

Sammelklage gegen Audi abgewiesen

Für Zehntausende Einzelklagen im VW-Dieselskandal hat der BGH1 den Kurs vorgegeben. Bei den Sammelklagen steht ein höchstrichterliches Urteil noch aus. Eine ist...


img
Cadillac Lyriq

Mit Edel-SUV gegen Tesla und Co.

Cadillac will ein Stück vom Elektro-SUV-Kuchen abhaben. Wie das gelingen soll, zeigt nun ein Showcar. Bis zum Serienauto dauert es aber noch.


img
Kleinwagen

Das kostet der neue Hyundai i20

Hyundai hat den Basispreis für den neuen i20 scharf kalkuliert. Er bleibt knapp unter der 12.000-Euro-Grenze. Dafür ist die Ausstattung eben pur.


img
Webfleet/Geotab-Kooperation

Vier Milliarden Kilometer

Seit Juni liefern Webfleet Solutions und Geotab auf wöchentlicher Basis Zahlen und Updates zum Stand der gewerblichen Transportaktivitäten in Europa und in Nordamerika....