suchen
Verstöße

Mehr Einträge in Verkehrssünderdatei

1180px 664px
Die Zahl der Tempoverstöße ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen.
©

Zu schnelles Fahren, Alkohol am Steuer oder Unfallflucht: Für Vergehen im Straßenverkehr erhielten Verkehrsteilnehmer 2018 mehr als 4,8 Millionen Einträge in die Flensburger Verkehrssünderdatei. Vor allem ein Delikt stieg rasant an.

Das Fahrverhalten auf Deutschlands Straßen hat 2018 zu mehr als 4,8 Millionen neuen Einträgen in der Verkehrssünderdatei des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg geführt. Bundesweit 4.847.636 Verkehrsauffälligkeiten erfasste die Behörde im vergangenen Jahr, wie am Mittwoch bekannt wurde. Das waren 3,5 Prozent mehr Vergehen als im Vorjahr. Den größten prozentualen Anstieg unter den Bundesländern im Vergleich zum Jahr 2017 gab es in Rheinland-Pfalz (mehr als 374.000 Neueinträge, plus 38 Prozent), den größten Rückgang im benachbarten Saarland (knapp 38.500 Einträge, minus 15,5 Prozent).

Während Bereiche wie Alkohol am Steuer, Unfallfluchten oder Fahren ohne Führerschein 2018 abnahmen, registrierte die Behörde vor allem mehr Geschwindigkeitsverstöße und Fahrten unter Drogeneinfluss. Den größten Anstieg gab es bei den Drogenverstößen mit 14,1 Prozent auf 43.066 Delikte.

Neu in die Sünderkartei Eingang fanden zudem mehr als 3,1 Millionen Tempoverstöße. Das entspricht laut KBA einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent. Mit einem Plus von 46,7 Prozent verdoppelte sich deren Zahl in Rheinland-Pfalz 2018 nahezu auf knapp 298.000 Fälle. Zweistellige Zuwächse gab es auch in Hamburg (31,3 Prozent), Hessen (24,7), Mecklenburg-Vorpommern (22,2) und Sachsen-Anhalt (16,8). Dagegen fanden aus dem Saarland (minus 20,0 Prozent) deutlich weniger Raser Eingang ins Verkehrszentralregister.

Nordrhein-Westfalen mit den meisten Einträgen

Bundesweit erhielten 250.256 Fahrer Einträge wegen Straftaten in das Fahreignungsregister, wie die Datei im Behördendeutsch heißt. Bei 122.539 von ihnen waren es gleich drei Punkte. Mit 26.849 stammten die meisten von diesen wiederum aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt waren in der Verkehrssünderdatei mit Stand 1. Januar bundesweit gut elf Millionen Fahrer erfasst. Deren Zahl ist in den vergangenen Jahren angestiegen. 2016 hatten erst knapp 8,6 Millionen Menschen einen Eintrag in der Verkehrssünderdatei. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrssünderkartei:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
VW-Finanzsparte und NABU

Neues E-Mobilitätsprogramm für Flottenkunden

Volkswagen Financial Services und der Naturschutzbund Deutschland haben mit dem Label "Blaue Flotte" ein E-Mobilitätsprogramm für Flottenkunden ins Leben gerufen,...


img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

"Sofort praktizierter Umweltschutz"

Innovative Konzepte und Ideen für die Unternehmensmobilität verspricht ein neuer Fachkongress in Bad Nauheim. Ein Impuls-Statement von Referent Thomas Wöber.


img
Umfrage zu Dooring-Unfällen

Viele Autofahrer öffnen unaufmerksam

Wer gedankenlos die Autotür zum Aussteigen öffnet, gefährdet damit Radfahrer. Nicht allen Autoinsassen scheint das stets präsent zu sein.


img
Minister will Mobilitätsbündnis

Harte Kritik an Scheuer wegen Maut-Pleite

Der Verkehrsminister steht wegen des Debakels bei der Pkw-Maut unter Druck. Im Bundestag verliert er bei der Debatte über den Verkehrsetat kein Wort darüber - die...


img
Neue Daten

UBA pocht auf Diesel-Nachrüstungen

Dem Umweltbundesamt liegen neue Daten zu Euro-5-Fahrzeugen und deren Ausstoß von Stickstoffoxidemissionen im Realbetrieb vor. Diese sind höher als bisher angenommen....