suchen
VW- und Seat-Rückruf

Gurtschloss-Probleme

1180px 664px
VW und Seat (im Bild der Arona) rufen rund 219.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit den Gurtschloss-Halterungen zurück.
©

Bei schnellen Spurwechseln mit fünf Menschen an Bord kann ein Gurtschloss der Rücksitzbank unbeaufsichtigt aufspringen. Aus diesem Grund rufen VW und Seat rund 219.000 Einheiten zurück in die Werkstätten.

Volkswagen ruft 219.000 Polo-Exemplare des aktuellen Modelljahres wegen Problemen mit Gurtschloss-Halterungen der Rückbank zurück. Dies betreffe auch 191.000 Seat-Modelle der Baureihen Ibiza und Arona, deren Gurtschlösser ähnlich konfiguriert seien, sagte ein VW-Sprecher am Freitag in Wolfsburg.

Bei den betroffenen Fahrzeugen könne es bei schnellen Spurwechseln mit fünf Menschen an Bord dazu kommen, dass zwei Gurtschlösser der Rücksitzbank übereinander gedrückt werden und das Schloss des äußeren linken Sitzes unbeabsichtigt aufspringt. Dies habe eine finnische Zeitschrift bei einem Test herausgefunden.

VW habe eine technische Lösung erarbeitet, die dies verhindere. Diese solle per Rückrufaktion und mittels einer Produktionsänderung für den Polo der aktuellen Generation umgesetzt werden. Bis dahin könnten alle betroffenen Autos weiter sicher im Straßenverkehr betrieben werden - allerdings riet Volkswagen seinen Kunden, zunächst den Mittelsitz der Rückbank nicht zu nutzen.

Der Rückruf beginne in Kürze. Die Fahrzeughalter würden darüber schriftlich informiert. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

Aufbruch in neue Mobilität

Trotz vieler Querelen ist die Affinität zum Diesel in Fuhrparks nach wie vor hoch. Das könnte sich angesichts der neuen E-Modelle und wachsenden Ladeinfrastruktur...


img
Fleet Europe Summit 2019

Wichtige Weichenstellungen

Rund 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Ländern nahmen am 6. und 7. November 2019 am Fleet Europe Summit 2019 teil. Für laufende als auch künftige...


img
VW ID. Space Vizzion

Elektro-Konkurrenz für den Passat

Mit dem ID.3 hat VW ganz aktuell eine E-Alternative zum Golf im Programm. In zwei Jahren soll auch der Passat batteriebetriebene Konkurrenz erhalten.


img
Nissan NV300 und NV400

Neue Antriebsoptionen und mehr Sicherheit

Nissan hat die Transporter-Modelle NV300 und NV400 überarbeitet. Die Modellpflegemaßnahmen könnten zum Beispiel schaltfaule Fahrer erfreuen.


img
Beschluss des Bundesrats

Digitalradio DAB+ künftig in allen Neuwagen

Beim Digitalradio können Hörer aus einem größeren Programmangebot als UKW auswählen. Der Standard DAB+ könnte nun mit der Autoradio-Pflicht einen deutlichen Schub...