suchen
VW- und Seat-Rückruf

Gurtschloss-Probleme

1180px 664px
VW und Seat (im Bild der Arona) rufen rund 219.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit den Gurtschloss-Halterungen zurück.
©

Bei schnellen Spurwechseln mit fünf Menschen an Bord kann ein Gurtschloss der Rücksitzbank unbeaufsichtigt aufspringen. Aus diesem Grund rufen VW und Seat rund 219.000 Einheiten zurück in die Werkstätten.

Volkswagen ruft 219.000 Polo-Exemplare des aktuellen Modelljahres wegen Problemen mit Gurtschloss-Halterungen der Rückbank zurück. Dies betreffe auch 191.000 Seat-Modelle der Baureihen Ibiza und Arona, deren Gurtschlösser ähnlich konfiguriert seien, sagte ein VW-Sprecher am Freitag in Wolfsburg.

Bei den betroffenen Fahrzeugen könne es bei schnellen Spurwechseln mit fünf Menschen an Bord dazu kommen, dass zwei Gurtschlösser der Rücksitzbank übereinander gedrückt werden und das Schloss des äußeren linken Sitzes unbeabsichtigt aufspringt. Dies habe eine finnische Zeitschrift bei einem Test herausgefunden.

VW habe eine technische Lösung erarbeitet, die dies verhindere. Diese solle per Rückrufaktion und mittels einer Produktionsänderung für den Polo der aktuellen Generation umgesetzt werden. Bis dahin könnten alle betroffenen Autos weiter sicher im Straßenverkehr betrieben werden - allerdings riet Volkswagen seinen Kunden, zunächst den Mittelsitz der Rückbank nicht zu nutzen.

Der Rückruf beginne in Kürze. Die Fahrzeughalter würden darüber schriftlich informiert. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rückruf:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Suzuki Swace

Die Hybrid-Übernahme

Suzuki nimmt einen kompakten Kombi mit Doppelantrieb ins Programm. Er ist ein guter Bekannter.


img
Weltpremiere des neuen Mokka

"Wir haben Opel quasi neu erfunden"

Der neue Mokka ist für Opel vielleicht das wichtigste Modell der nächsten Jahre, setzen die Kunden in allen Klassen doch immer stärker auf leicht erhöhte Versionen....


img
Servicenetz

Euromaster weiter auf Wachstumskurs

Die Michelin-Tochter begrüßt drei neue Franchise-Betriebe in ihrem Servicenetzwerk. Hinzu kommt die Vertragsverlängerung eines langjährigen Partners.


img
Allianz-Forum

Wachsende Gefahr großer Auto-Hacks

Durch die zunehmende Digitalisierung könnten Fahrzeuge immer öfters ins Visier von Hackern geraten, prognostizieren Experten beim alljährlichen Autoforum des Versicherers...


img
ADAC-Winterreifentest 2020

Überwiegend empfehlenswert

Welche Winterreifen sollen es sein? Der ADAC hat 28 Kältespezialisten für die neue Saison unter die Lupe genommen. Nur zwei Testkandidaten fallen durch.