suchen
Weltpremiere Porsche Cayenne Coupé

Dickschiff auf Schönheitskur

11
1180px 664px
Muskulöses Heck mit verbreiterter Hinterachse und durchgehendem Leuchtenband.
©

Bei BMW, Mercedes und Audi gehören große SUV-Coupés längst zum guten Ton. Jetzt reagiert auch Porsche und bietet den Cayenne ebenfalls in schöner Lifestyle-Verpackung an.

Von Mario Hommen/SP-X

Auch in seiner dritten Generation ist der Porsche Cayenne seinem athletischen Anspruch ohne besonders athletischen Körper treu geblieben. Vor allem der Turbo mit einer Sprintzeit in unter vier Sekunden und gehobener Links-Rechts-Kompetenz ist eigentlich ein Sportwagen ohne optische Entsprechung. Jetzt haben die Designer mit dem Cayenne Coupé, das auf der Auto Shanghai (16. bis 25. April) Premiere feiert, eine Variante entwickelt, die nicht nur schnell fährt, sondern gleich noch so aussieht.

Der Blick auf die Front verblüfft jedenfalls. Vermittelte sie bislang eher die Wuchtigkeit einer Schrankwand, fällt sie beim Coupé deutlich flacher aus. Ein Eindruck, den die weniger steile Frontscheibe und das um gut zwei Zentimeter abgesenkte Dach zusätzlich betonen. Ein weiteres wichtiges Designelement ist die sich nach hinten deutlich verjüngende seitliche Fenstergrafik, die nach der Fondtür in der C-Säule in einen kecken Bogen endet, der ein wenig Elfer-Aura verleiht. Eine verbreiterte Hinterachse, das durchgehende Heckleuchtenband, die muskulöseren Kotflügelschultern und die beiden Heckspoiler – der obere feststehend, der untere aktiv – sorgen für die nötige Würze, die den coupierten Cayenne nach Worten von Porsche-Chef Oliver Blume "progressiv, athletisch und emotional" wirken lassen.

Bildergalerie

Design für die Seele ist meist Design gegen Alltagsnutzen. Doch im Fall des Cayenne Coupé bleibt von letzterem mehr als genug übrig. Im Fond, der serienmäßig eine Sitzbank mit Einzelsitzen bietet, kann man trotz des großen Panoramaglasdachs als Erwachsener mittlerer Statur gut unterkommen, wenngleich die Kopffreiheit nicht üppig ausfällt. Statt des serienmäßigen Glasdachs, das Fondgästen eine besonders schöne Aussicht beschert, kann der Kunde auch ein 20 Kilogramm einsparendes Carbondach ordern, das für ein wenig mehr Kopffreiheit innen sorgt.

Vorn bietet das Cayenne Coupé serienmäßig stark konturierte Sportledersitze mit festintegrierter Kopfstütze. Nicht ganz so schön: Dank der flacher bauenden Frontscheibe möchte man als Fahrer für bessere Sicht den Dachhimmel etwas nach oben schieben. Der Kofferraum fällt kleiner aus als beim Standard-Cayenne, bleibt aber mit 625 bis 1.540 Litern weiterhin geräumig. Eine in der Länge verschiebbare Rückbank gibt es beim Coupé aber nicht.

3,0-Liter-V6 oder 4,0-Liter-V8

Die beiden verfügbaren Turbobenziner sind vom normalen Cayenne bekannt. Einstiegsmodell ist der 250 kW / 340 PS starke 3,0-Liter-V6, der einen Sprint aus dem Stand in sechs Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h erlaubt. Nochmals deutlich schneller ist der Turbo mit 4,0-Liter-V8, der dank 404 kW / 550 PS die 100er-Marke nach 3,9 Sekunden knackt und maximal 286 km/h erreicht. Die Fahrleistungen sind mit denen des normalen Cayenne identisch, doch verspricht Porsche für das Coupé ein sportlicheres Fahrerlaubnis. Dafür verantwortlich sind unter anderem der niedrigere Schwerpunkt, die breitere Hinterachse und das serienmäßige Sport-Chrono-Paket, das die Servolenkung Plus beinhaltet und zudem Fahrmodus-Einstellungen erlaubt. Zudem soll der aktive Heckspoiler, der ab 90 km/h automatisch ausfährt, für mehr Abtrieb an der Hinterachse sorgen.

Im Vergleich zum normalen Cayenne wird ein Mehrpreis auf hohem vierstelligen Niveau fällig. Das bereits bestell- und ab Ende Mai verfügbare Cayenne Coupé kostet rund 70.000 Euro netto. Die Variante mit V8, die serienmäßig unter anderem über eine Sportauspuffanlage verfügt, kostet gegenüber dem V6 Coupé stolze 53.000 Euro (netto) mehr.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Porsche:





Fotos & Videos zum Thema Porsche

img

Porsche Taycan 4S

img

IAA-Messerundgang von Kanzlerin Merkel

img

Porsche Taycan Turbo S (2020)

img

Porsche Macan Turbo (2020)

img

20 Jahre Porsche 911 GT3

img

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kroschke Gruppe

Oliver Schlüter wird neuer Geschäftsführer

Bei der DAD Deutscher Auto Dienst GmbH und der Christoph Kroschke GmbH tritt der erfahrene Digital-Profi Oliver Schlüter die Nachfolge von Mirko Dobberstein an.


img
4. Eder Flottenforum

In Bewegung bleiben

Auto Eder lud seine Firmenkunden zum 4. Flottenforum nach Gmund am Tegernsee. Über 100 Gäste kamen ins Gut Kaltenbrunn. Das Megathema "Mobilität" stand im Zentrum...


img
VW Multivan T6.1

Nobelversion für Schnellentschlossene

VWs neuer Multivan ist ab sofort bestellbar. Wer Wert auf viel Ausstattung legt, kann zum Marktstart von einer üppig bestückten Launch Edition profitieren.


img
Fiat-Chrysler

Überfällige Elektro-Offensive

Besser spät als nie. Auch bei FCA hält die Elektrifizierung nun Einzug. Das erste E-Modell mit Batterie trägt aber nicht das Fiat-Logo. Vielmehr spielt der Jeep...


img
Japans Autobauer auf der Tokyo Motor Show

Stromern in Nippon

Von der IAA haben sich die japanischen Autobauer fast komplett ferngehalten. Ihre Modellpremieren haben sie für die Messe im eigenen Land aufgehoben – und die wird...