suchen
Zehn Jahre The Mobility House

"Wir sind auf dem richtigen Weg"

4
1180px 664px
Thomas Raffeiner, Gründer und CEO von The Mobility House: "Wir nähern uns Stück für Stück unserer Vision einer emissionsfreien Energie- und Mobilitätswelt."
©

In den vergangenen zehn Jahren hat The Mobility House gezeigt, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie zur nachhaltigen Geschäftsidee erwachsen kann.

Wer sich auf seinem Firmenjubiläum Unterstützung von "Fridays-for-Future"-Aktivisten holt, zeigt, dass er die Zeichen der Zeit verstanden hat. Wer die Anliegen der Jugendlichen dann nicht nur wohlwollend zur Kenntnis nimmt, sondern das Gespräch mit ihnen sucht, beweist, dass das Sinnen nach tatsächlich veränderbarer Mobilität und dem Umdenken im Umgang mit Energie und Rohstoffen in Gänze kein Traum einer Jugendbewegung ist, sondern zur nachhaltigen Geschäftsidee erwachsen kann. Wachsen ist dabei das Stichwort. Denn was vor zehn Jahren in einem kleinen Büro in Salzburg mit einer Handvoll Mitarbeitern begann, hat sich binnen einer Dekade zu einem Vorreiter in Sache Elektromobilität entwickelt.

The Mobility House ist heute mit mehr als 140 Mitarbeitern im kalifornischen Sunnyvale, in Zürich und in München beheimatet. In der bayerischen Landeshauptstadt feierte man Mitte Oktober auch das Firmenjubiläum – mit zahlreichen Partnern, Investoren, Kunden und Wegbegleitern. Als Mittler zwischen dem Mobilitäts- und Strommarkt hilft das Team nicht nur den Fuhrparks beim Umstieg zur elektrifizierten Flotte, sondern man hat zusammen mit Audi, Daimler, Renault und Nissan bereits Speicherprojekte umgesetzt, die zeigen, wie sowohl Batterien im E-Fahrzeug, als auch gebrauchte Fahrzeug-Akkus als Strompuffer funktionieren – was künftig auch für Fuhrparkbetreiber zu einem neuen Geschäftsmodell werden kann.

Bildergalerie

Soweit sind die meisten Fuhrparks allerdings noch nicht. Viel wichtiger ist es, zunächst die richtige Dimension für die individuelle Ladeinfrastruktur zu finden, dass die Fuhrparkbetreiber dank des Lastmanagements keine bösen Überraschungen bei der Stromrechnung für ihre Stromer erleben und auf der anderen Seite auch seitens der Ladetechnik mit der expandierenden grünen Flotte wachsen können. Und, dass mehr E-Autos nicht immer neue Bauarbeiten erfordern.

"Wir sind unglaublich stolz darauf, was wir erreicht haben in den vergangenen zehn Jahren", freute sich Thomas Raffeiner, Gründer und CEO von The Mobility House. "Wir haben bewiesen, dass wir mit unserer Arbeit und unserem internationalen Team auf dem richtigen Weg sind und nähern uns Stück für Stück unserer Vision einer emissionsfreien Energie- und Mobilitätswelt." Zu den Vorzeigeprojekten zählt der Einsatz von E-Fahrzeugen in Porto Santo, die Energie auf- und wieder abgeben können, was die Madeira-Insel bereits jetzt zu dem macht, für was zahlreiche Schüler jeden Freitag auf die Straße gehen: zu einem emissionsfreien Ort. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema The Mobility House:





Fotos & Videos zum Thema The Mobility House

img

The Mobility House-Jubiläumsfeier


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
November-Neuzulassungen

Flottenmarkt weiter in Topform

Im November kurbelten vor allem die Fuhrparkbetreiber die deutsche Auto-Nachfrage kräftig an. Auch in den taktisch geprägten Kanälen gab es mehr Volumen.


img
CO2-Ausstoß von Dienstautos

Rote Laterne für Scheuer und Müller

Zum 13. Mal hat die DUH den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von Spitzenpolitikern auf Bundes- und Landesebene unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind ernüchternd.


img
Fahrbericht Fiat Ducato

Ein paar Gänge zugelegt

Der Fiat Ducato ist eine feste Größe in der Transporterszene. Jetzt erhält er endlich eine Automatik. Und piepsen kann der Italiener nun auch.


img
Markteinführung VW Golf 8

Teurer Frühstart

Der VW Golf zählte nie zu den günstigsten Kompaktautos. In der neuen Generation wird er nun nochmals deutlich kostspieliger.


img
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.