suchen
Zukunftsauto von Chris Bangle

Einfach anders

5
1180px 664px
Mit dem von Chris Bangle entworfenen "Redspace" will der chinesische Hersteller CHTC die Mega-Städte erobern.
©

Mit seinen Designlinien bei BMW hat er die PS-Welt polarisiert. Genau da macht Chris Bangle acht Jahre nach seinem Ausscheiden in München jetzt weiter – und präsentiert einen Großstadt-Mini, der so radikal wie noch nie mit allen Auto-Moden bricht.

Von Peter Weißenberg/sp-x

"Jetzt iss doch erst mal dein Sandwich", sagt die fürsorgliche Assistentin mit besorgtem Augenaufschlag. Vielleicht kennt sie Chris Bangle ja noch nicht so lange. Wenn der Amerikaner seine neueste Kreation erstmals einem deutschen Besucher erklären kann, dann hat regelmäßige Ernährung keine Bedeutung. Auch jenseits der 60 brennt der Designer noch wie einst bei Fiat, Opel oder BMW. In diesem Falle für eine automobile Revolution.

Und die will er jetzt erklären – am ersten kompletten Auto, das er mit einer Handvoll Mitarbeiter bei "Chris Bangle Associates" entworfen hat. Auf der Auto Show in Los Angeles stellt der chinesische Hersteller CHTC (China Hi-Tech Group Corporation) es unter der neuen Marke "Redspace" vor. Vor allem aber präsentiert der blonde "Boy from Ohio" leidenschaftlich seinen erneuten Bruch mit den Konventionen.

Und gegen dieses Auto dürfte die Aufregung um den "Entenbürzel" am Heck und die Tropfaugen-Scheinwerfer des BMW 7er (E 65) von der Jahrtausendwende ein laues Lüftchen sein. Damals hatten sogar Petitionen selbsternannter Gralshüter der reinen Design-Wahrheit Bangles Rauswurf gefordert – und BMW mit "Bangle muss weg" übersetzt. Beim "Reds" müssten diese Beobachter nun in lebensbedrohliche Schnappatmung verfallen.

Wie von Kinderhand gezeichnet

Denn der Wagen aus Bangles Zeichenblock sieht auf den ersten Blick wie die krackelige Kinderzeichnung eines Autos aus – und "genau das ist auch unser Ansatz", sagt der drahtige Amerikaner. Denn am Anfang stand für ihn die Frage: Was hat das Auto für den staugeplagten Bewohner einer Multi-Millionen-Metropole für eine Bedeutung? "Jedenfalls nicht die, "sportlich und agil daherzukommen". Bangle ärgert sich sichtlich über den Einheitsbrei der bissigen Kühlermasken, schlitzförmigen Scheinwerferaugen und ansteigenden Dynamik-Silhouetten mit ihren Schießscharten-Fenstern, die heute vom Sportwagen bis zum Familienvan die Autos uniform prägen.

Wer mit 30, 50 oder maximal 70 km/h in der City unterwegs ist, der brauche keine verhinderte Kampfmaschine, sondern eher ein Auto, wie es sich die reine Seele eines Kindes erträume, sagt Bangle. Klare Konturen, Platz zum Leben. Denn: "Autos werden heute nur an maximal zehn Prozent des Tages bewegt – ich wollte aber ein Fahrzeug kreieren, das auch in den anderen 90 Prozent sinnvoll ist."

Bildergalerie

Von innen nach außen gestaltet

Konkret zeigt sich das etwa darin, dass der Reds wirklich Platz für Fünf bietet. Und das auf nur 2,97 Meter Länge bei 1,66 Meter Breite und beachtlichen 1,76 Meter Höhe. Vergleichbares gibt es in der Autowelt derzeit nicht. Der Reds ist quasi von innen nach außen gestaltet – und soll so maximale Raumnutzung und Variabilität garantieren. Bangle: "Wir haben zum Beispiel herausgefunden, dass der Passagier auf dem Rücksitz oft hinter dem Fahrer sitzt – und darum den Fahrersitz mit den Pedalen ganz leicht Richtung Mitte verschoben." Der hinten Sitzende kann dadurch die Beine ausstrecken und bequem einsteigen. Weiteres Beispiel: Die Türen schwingen wie ein Vorhang nach hinten – aber ganz leicht, weil vorher ein Teil des Daches mitsamt der Tür nach Außen schwingt. Elektrisch und auf engstem Raum.

Die Windschutzscheibe im Redspace ist nach vorn gewölbt. "Das macht das Auto viel luftiger – und gibt Platz, um das Lenkrad wegzuklappen", erklärt Bangle, und seine Augen blitzen vor Begeisterung. Denn mit dem Knick-Trick beim Steuer ist es auch möglich, den Vordersitz zu drehen, ein Tisch schwingt aus dem Dach – fertig ist der Konferenzraum auf Rädern. Auf dem eingebauten 17-Zoll-Bildschirm kann gleich die passende Präsentation abgespielt werden. Hilfreich, wenn mal wieder im Megastau von Shanghai nichts mehr geht.

Nicht ganz nebenbei ist der Redspace so auch fit für das gänzlich autonome Fahren. Das werde in den City-Autos ohnehin kommen, genau wie elektrischer Antrieb als Standard, so Bangle. Die Muttergesellschaft CHTC produziert schon seit Jahren elektrisch angetrieben Nutzfahrzeuge. Die Motorleistung des gezeigten Autos bleibt aber noch unter Verschluss. Bangles "Reds" kutschiert aber ein großes Solarpanel für die Aufladung der Batterien mit sich. "Auch an so etwas muss ein Designer heute eben denken."

So viel Spaß wie nie

Die Jahrzehnte in den großen Teams der großen Hersteller vermisst der Designer genau deshalb auch nicht. "Da wurden neue Ideen oft auch in Konferenzen zerredet, weil sie angeblich nicht zur Marke passten", erinnert sich Bangle. Jetzt gestalte er "Ideen für mobile Menschen", und das mache ihm so viel Spaß wie nie.

Der "Reds" sei auch kein wolkiges Concept Car, mit dem in den nächsten zwei Jahren zitternd die Akzeptanz auf Messen oder bei Car-clinics geprüft werden soll, sagt Bangle mit einer Spur Verachtung. Das Auto sei schon ein absolut funktionsfähiger und crashgetesteter Prototyp und werde in zwei, drei Jahren über Chinas Straßen rollen. Vor der Revolution wartet aber nun noch das Sandwich. Chris Bangle hat offensichtlich Appetit.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Auto der Zukunft:





Fotos & Videos zum Thema Auto der Zukunft

img

Redspace

img

Jaguar Future Type beim TechFest in London

img

CES-Trends 2017

img

Toyota-Prototypen Concept-i

img

Die besten Studien 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urteil in Karlsruhe

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß

Zweitwohnungsnutzern kommt das Bundesverfassungsgericht beim Rundfunkbeitrag entgegen: Sie müssen künftig nicht mehr doppelt zahlen. Unternehmer werden dagegen weiter...


img
Fahrbericht Audi TT Facelift

Mit geschärften Sinnen

Audi hat seinem Sportwagen TT eine zarte Modellpflege gegönnt – und dabei vorerst seinen Dieselmotor aus dem Programm genommen.


img
Personalie

Verstärkung für AFC-Vertrieb

AFC Auto Fleet Control (AFC) aus Hamburg hat sein Sales-Team erweitert. Seit Juni ist Michaela Deutinger (31) beim Schadenmanagement-Dienstleister als Senior Director...


img
Politik

Hamburger Dieselfahrverbote sind zu teuer

Für die Hamburger CDU sind die Kosten für die ersten Dieselfahrverbote in Hamburg zu hoch. Aktuelle Berechnungen gehen von einem Aufwand von über einer halben Million...


img
Ladeinfrastruktur in Deutschland

"Chaotischer Flickenteppich"

Verwirrende Tarifstrukturen, unterschiedliche Zugangsvorrausetzungen sowie eine Vielfalt von Abrechnungsmethoden verkomplizierten die Nutzung von öffentlichen Ladesäulen,...