-- Anzeige --

Chevrolet: Crossover mit dem Orlando

Mit dem neuen Siebensitzer Orlando will Chevrolet ab Anfang nächstes Jahr neue Kunden locken.
© Foto: Chevrolet


Datum:
27.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Chevrolet will nun in der Klasse der Kompaktvans punkten und bringt Anfang nächstes Jahr das Crossover Orlando auf den Markt. Seine Premiere feiert der Siebensitzer auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober). Äußerlich präsentiert sich der Fünftürer dank großem Kühlergrill, ausgestellten Radhäusern und einem angedeuteten Unterfahrschutz an der Front im SUV-Look. Die leicht abfallende Dachlinie soll darüber hinaus den dynamischen Charakter des Crossovers unterstreichen. Im Innenraum bietet der Orlando auf drei aufsteigenden Sitzreihen Platz für insgesamt sieben Personen. Antriebsseitig haben Kunden die Wahl zwischen einem 1,8-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 141 PS und zwei 2,0-Liter-Vierzylinder-Dieselaggregaten mit 131 PS beziehungsweise 163 PS. Serienmäßig fährt der Orlando mit ESP und einer Klimaanlage vor. Die Preise für den neuen "Chevi" sind bislang noch nicht bekannt. (sb)


Chevrolet Orlando

Chevrolet Orlando Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.