-- Anzeige --

Mineralölverband: Autofahrer sparen 10,5 Milliarden Euro

Diesel Stickoxid Debatte
Die stark gesunkenen Ölpreise entlasten in diesem Jahr Autofahrer und Unternehmen in Deutschland um rund 10,5 Milliarden Euro.
© Foto: Bosch

Die stark gesunkenen Ölpreise entlasten in diesem Jahr Autofahrer und Unternehmen in Deutschland um rund 10,5 Milliarden Euro. Gegen eine Verteuerung des Dieselkraftstoffs regt sich Widerstand.


Datum:
09.12.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die stark gesunkenen Ölpreise entlasten in diesem Jahr Autofahrer und Unternehmen in Deutschland um rund 10,5 Milliarden Euro. Die Ersparnis beträgt 2,9 Milliarden Euro beim Benzin und 7,6 Milliarden Euro beim Diesel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Mittwoch in Berlin mit. Rund die Hälfte des Dieselverbrauchs entfällt auf private Haushalte, die somit insgesamt 6,7 Milliarden Euro Spritkosten sparen. Der Rest sind gewerbliche Transporte. 

"Die Tankstellen haben die gesunkenen Einkaufspreise für Benzin und Diesel und damit die niedrigen Ölpreise eins zu eins an die Verbraucher weitergegeben", sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen. Die niedrige Tankrechnung ist allein auf die Preise zurückzuführen, kaum auf den Verbrauch.

In den ersten neun Monaten des Jahres reduzierte sich der Absatz von Ottokraftstoffen gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 1,5 Prozent, während der Verkauf von Diesel auch dank der guten Konjunktur um 3,4 Prozent zulegte. Zuvor hatte die "Welt" über die MWV-Zahlen berichtet.

Kfz-Gewerbe gegen Diesel-Verteuerung

Eine Verteuerung des Dieselkraftstoffs lehnt der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ab. Die im Zuge der Diskussion um manipulierte Emissionswerte von verschiedener Seite geforderte Abschaffung der steuerlichen Diesel-Privilegierung lasse außer Betracht, dass die ohnehin schon teureren Dieselfahrzeuge im Gegenzug steuerlich höher belastet werden als Benziner, sagte ein ZDK-Sprecher am Mittwoch.  Dieses System solle offenbar aus der Balance gebracht und der hoch entwickelten Dieseltechnik von der wirtschaftlichen Seite her der Garaus gemacht werden. Die Konsequenzen für Industrie und Kfz-Gewerbe wären gravierend. Denn für das Erreichen der europäischen Klimaschutzziele sei die moderne Dieseltechnik unverzichtbar. 

Die Euro-6-Norm, die seit dem 1. September 2015 für alle Neuzulassungen verbindlich ist, bedeute Umwelt- und Verbraucherschutz zugleich, hieß es. Und ohne den Verbrauchsvorteil des Diesels lasse sich der von der Europäischen Union für das Jahr 2020 verabschiedete CO2-Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer nicht einhalten. Speziell mit Fahrzeugen wie den beliebten SUV oder Vans bestünde kaum eine Chance, dieses Flottenziel ohne Einsatz von Dieseltechnik zu erreichen. Letztendlich müssten umweltbewusste Autofahrer die Zeche an der Zapfsäule für Schummeleien bei Emissionswerten zahlen, so der ZDK. (dpa/AH)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.