-- Anzeige --

Rolls-Royce Ghost Extended: Fahren lassen

Rolls-Royce bietet den Ghost wieder mit langem Radstand an.
© Foto: Rolls-Royce

"Post-Opulenz" hin oder her: Rolls-Royce legt von seinem Einstiegsmodell Ghost eine verlängerte Version auf.


Datum:
12.10.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Rolls-Royce Ghost wird von der Selbstfahrer- zur Chauffeurlimousine. Kurz nach der Premiere des Standardmodells reicht die britische BMW-Tochter nun die Langversion "Extended" nach. Der um 17 Zentimeter verlängerte Radstand kommt exklusiv der Beinfreiheit der Fond-Passagiere zugute. Die können nun anstelle des Standard-Gestühls auch einen Liegesessel ordern.

Insgesamt misst die Luxuslimousine von der Kühlerfigur bis zum Rücklicht nun rund 5,72 Meter – und kommt damit dem größeren Phantom mit Standard-Radstand bis auf eine halbe Handbreit nahe. Optisch ändern sich lediglich Details, auch die neue Ausführung folgt beim Design der neuen Strategie der "Post-Opulenz".

Angetrieben wird der lange Ghost wie die Kurzversion von einem V12 mit 6,75 Liter Hubraum, der dank zweifacher Turboaufladung 420 kW / 571 PS und 850 Newtonmeter bereitstellt. Preise sind noch nicht bekannt, dürften aber oberhalb von 275.000 Euro netto starten. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.