-- Anzeige --

Sevic V500e: Elektro-Kleintransporter mit guter Reichweite

Sevic startet den Verkauf des V500e.
© Foto: Sevic

Kleine elektrische Stadt-Lieferwagen liegen im Trend. Mit dem Sevic V500e kommt nun ein besonders reichweitenstarkes Modell auf die Straße.


Datum:
20.04.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Bochumer E-Nutzfahrzeughersteller Sevic startet den Verkauf seines Leicht-Lieferwagens V500e. Der 3,70 Meter lange und 1,36 Meter breite Zweisitzer mit austauschbarem Kofferaufbau ist als L7e-CU-Fahrzeug zugelassen, weshalb die Motorleistung auf 15 kW/20 PS gedrosselt ist. Bei der Batterie hat der Kunde die Wahl zwischen verschiedenen Größen von 16,5 bis 33 kWh, die zwischen 150 und 300 Kilometer Reichweite erlauben sollen. Die Nettopreise starten bei 24.900 Euro.

Gebaut werden die Lieferwagen mit bis zu 676 Kilogramm Nutzlast in Bulgarien, den Service in Deutschland übernehmen die rund 570 freien Werkstätten der G.A.S-Gruppe. Zum Start wird der V500e in einer speziellen „Launch Edition“ ausgeliefert, die aufpreisfrei unter anderem Klimaanlage, Kunstledersitze und Rückfahrkamera bietet.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.