-- Anzeige --

Mobilitätsdienst Cruise: Start mit autonomem Fahren für alle

© Foto: General Motors

Der Robotaxi-Dienst Cruise hebt in den USA die Nutzerbeschränkung auf. Trotzdem bleiben Restriktionen.


Datum:
02.02.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die General-Motors-Tochter Cruise startet nach jahrelangen Tests einen Robotaxi-Service in San Francisco. Die Wagen sind ohne einen Sicherheitsfahrer komplett autonom unterwegs. Es ist ein Meilenstein, aber auch eine vorsichtige Markteinführung: Der Betrieb soll mit nur wenigen Nutzern beginnen, bis die Zahl der selbstfahrenden Autos erhöht wird. Alle Interessenten könnten sich zunächst in eine Warteliste eintragen, schrieb Cruise in einem Blogeintrag am Dienstag.

Die Robotaxis sollen zudem vorerst nur in einigen Stadtteilen und nachts von 23.00 bis 5.00 Uhr mit Fahrgästen unterwegs sein, wie ein Sprecher dem Technologieblog "Techcrunch" sagte. Die Testwagen von Cruise fahren dagegen zu allen Tageszeiten quer durch San Francisco.

Service zunächst kostenlos

Die Firma setzt umgebaute GM-Elektroautos des Modells Chevy Bolt ein, während an einem speziellen Robotaxi-Fahrzeug ohne Lenkrad und Pedale gearbeitet wird. Der Service ist zunächst kostenlos, bis Cruise die Freigabe für den kommerziellen Betrieb bekommt.

San Francisco wird damit immer mehr zum Testfall für autonome Mobilität in der Großstadt. Die Google-Schwesterfirma Waymo testet in der kalifornischen Metropole seit vergangenem Jahr einen Robotaxi-Dienst, allerdings zunächst noch mit einem Sicherheitsfahrer am Steuer und nur mit ausgewählten Nutzern. In der Stadt Phoenix im Bundesstaat Arizona lässt auch Waymo inzwischen den Fahrersitz zum Teil leer. In Deutschland will die Intel-Tochterfirma Mobileye bis Jahresende einen Robotaxi-Service in München starten.

Milliarden-Spritze von Softbank

Cruise bringt der Start eines Dienstes für die Öffentlichkeit mehr finanziellen Spielraum. Mit dem Schritt bekommt die Firma weitere 1,35 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) vom Vision-Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Das war so vereinbart worden, als der Softbank-Fonds 2018 mit 900 Millionen Dollar bei Cruise einstieg. Die Robotaxi-Firma holte sich bereits weitere Milliarden Dollar von verschiedenen Geldgebern.


Cruise Origin

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.