-- Anzeige --

Pkw-Antriebsarten bis 2035: Global überlebt der Benziner

Das E-Auto wird zur dominanten Spezies, verdrängt den Benziner aber zunächst nicht komplett.
© Foto: Statista

Elektromobilität dürfte nicht in allen Teilen der Welt die dominierende Antriebsart werden. Experten sehen auch für den Benziner künftig noch eine wichtige Rolle. Der Diesel hingegen wird wohl verschwinden.


Datum:
13.06.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auch wenn das Verbrenner-Aus in Europa wohl besiegelt ist, wird vor allem der Benziner weltweit gesehen bis 2035 nicht aussterben. Einer Prognose der Boston Consulting Group zufolge kommt der Ottomotor in rund 13 Jahren noch bei elf Prozent der weltweit verkauften Autos zum Einsatz. In weiteren 43 Prozent der Neuwagen verrichtet er seinen Dienst mit Unterstützung eines Elektromotors – sei es in Form eines Mild-, Voll- oder Plug-in-Hybrids. Reine Batterie-E-Mobile kommen auf 45 Prozent Marktanteil, Brennstoffzellenautos auf ein Prozent. Komplett in der Versenkung verschwindet der Diesel – von seinen aktuell rund zehn Prozent Marktanteil bleibt 2035 nur noch einer übrig.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.