-- Anzeige --

Wiederverwertbares Auto: Eine Plattform für Millionen Kilometer

Edag hat eine wiederverwendbare Auto-Plattform entwickelt.
© Foto: Edag

Das Auto der Zukunft soll kein Wegwerfprodukt mehr sein. Eine neue Plattform-Strategie könnte die Lebensdauer zumindest einiger Komponenten deutlich erhöhen.


Datum:
16.08.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rund eine Million Kilometer Nutzungsdauer verspricht eine neuartige wiederverwertbare Fahrzeug-Plattform. Die vom Zulieferer Edag und 21 Partnern entwickelte E-Auto-Bodenplatte soll nicht nur recyclebar sein, sondern in mehreren Fahrzeuggenerationen nacheinander zum Einsatz kommen können. Möglich machen das stabile und langlebige Elemente aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, die sich zur Wiederverwendung ohne Beschädigung demontieren lassen – entweder durch Schraubverbindungen oder spezielle Schneide- oder Erhitzungs-Verfahren.

Die wiederverwertbare Plattform soll fünf Mal höhere Fahrleistungen als heutige, an ein einzelnes Fahrzeug gebundene Architekturen ermöglichen. Dies soll Kosten, Ressourcenbedarf und Umweltschäden reduzieren. Details zur Technik werden auf der Milano Design Week Anfang September vorgestellt. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.