-- Anzeige --

Kreditversicherer: Autos könnten deutlich teurer werden

Autos könnten in den nächsten Monaten teurer werden
© Foto: harbucks/stock.adobe,com

Hohe Nachfrage, weniger Angebot durch Chipmangel: Die Preise für Autos könnten in den kommenden Monaten spürbar anziehen.


Datum:
11.08.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Preise für Autos könnten nach Einschätzung des zum Allianz-Konzern gehörenden Kreditversicherers Euler Hermes in den kommenden Monaten zwischen vier und zehn Prozent steigen. Im Europa-Schnitt soll der Aufschlag zwischen drei und sechs Prozent betragen.

Wegen fehlender Halbleiter sei die Nachfrage höher als das Angebot, sagte Deutschlandchef Ron van het Hof am Mittwoch. "Die europäischen und deutschen Autobauer sitzen durch die Chip-Knappheit aktuell am längeren Hebel." Eine Normalisierung sei erst im kommenden Jahr zu erwarten.

Die Autohersteller hätten jetzt eine einmalige Gelegenheit, die Preise nach fast 20 Jahren anzuheben und ihre Margen deutlich zu verbessern. "Drei bis sechs Prozent Preissteigerung sind europaweit deshalb aktuell drin." In Deutschland seien es sogar zwischen sechs und zehn Prozent. Nach den Corona-Lockdowns sei die Nachfrage gestiegen. Die Neuzulassungen in Europa legten im ersten Halbjahr um 25 Prozent auf 5,4 Millionen Autos zu.

"Hoffnungsschimmer für gesamte Branche"

"Diese Erholung sowie die steigende Preissetzungsmacht ist für die gesamte Branche ein Hoffnungsschimmer für die baldige Rückkehr in eine neue Normalität", erklärte van het Hof. "Das ist auch für die Zulieferer ein wichtiges Signal." Um in Klimaschutz und neue Technik zu investieren, seien höhere Preise und Margen hilfreich.

Dass das geringe Angebot auf die Preise durchschlägt, hatte zuvor auch das Center Automotive Research (CAR) festgestellt, das regelmäßig das Rabattniveau auf dem deutschen Neuwagenmarkt untersucht. Im Juni und Juli lag es bereits ungewöhnlich niedrig. Und auch die Preise für Fahrzeuge aus zweite Hand haben hierzulande zuletzt angezogen, da Neuwagenkäufer auf junge Gebrauchte umsteigen. (dpa/SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.