-- Anzeige --

Zeitumstellung: Mit müden Verkehrsteilnehmern ist zu rechnen

Die Zeitumstellung bringt den Biorhythmus durcheinander - und kann im Verkehr gefährlich sein.
© Foto: Daimler

Auf dem Weg von und zur Arbeit wird es dunkel. Verkehrsteilnehmer sollten sich entsprechend anpassen.


Datum:
01.11.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Umstellung auf Winterzeit schenkt Autofahrern eine Stunde mehr. Sie verlangt aber auch eine gewisse Anpassung am Steuer: Die Fahrt zur Arbeit fällt nun in die Morgendämmerung und der Rückweg in die Dunkelheit. Das sorgt für schwierigere Sichtverhältnisse und eine steigende Gefahr von Wildunfällen.  

Um besser zu sehen und gesehen zu werden sollten Autofahrer deshalb spätestens jetzt die Einstellung der Scheinwerfer am Pkw überprüfen lassen und außerdem die Fahrzeugscheiben von außen und innen reinigen. Speziell für Fußgänger und Radfahrer empfiehlt es sich zudem, ihre Sichtbarkeit mit heller Kleidung und Reflektoren im Dunkeln zu erhöhen. Auch Radfahrer sind gut beraten, aktuell die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung am Fahrrad zu checken. In vielen Fällen kann sich ein Upgrade auf einen modernen LED-Scheinwerfer lohnen. Außerdem sollte die Beleuchtung grundsätzlich schon früh bei einsetzender Dämmerung eingeschaltet werden.  

Darüber hinaus empfiehlt sich in den ersten Tagen nach der Umstellung erhöhte Vorsicht sowie Rücksichtnahme gegenüber unkonzentrierten Verkehrsteilnehmern. Denn die Umstellung auf die Winterzeit bringt den Biorhythmus vieler Menschen aus dem Takt, was sich auf Aufmerksamkeit und Konzentration im Verkehr auswirkt.

Autofahrer, die in der Dämmerung durch Wald- und Feldgebiete fahren, müssen zudem verstärkt damit rechnen, Wildtieren zu begegnen. Rehe und Wildschweine sind dämmerungsaktiv und deshalb zur gleichen Zeit wie viele Pendler unterwegs – oft auch in der Nähe von Straßen. Entsprechend ist an Waldrändern und unübersichtlichen Feldern Vorsicht geboten. Taucht ein einzelnes Reh oder Wildschwein auf, muss man mit weiteren Artgenossen rechnen. Läuft ein Tier auf die Fahrbahn, tritt man auf die Bremse. Ist ein Crash unvermeidbar, gilt: Lenkrad festhalten, bremsen und nicht ausweichen. Andernfalls besteht die Gefahr, im Gegenverkehr oder an einem Baum am Straßenrand zu landen. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.