-- Anzeige --

Unfall auf nasser Fahrbahn: Wo fängt "schlechtes Wetter" an?

Wer bei schlechten Wetterverhältnissen zu schnell fährt, muss bei einem Unfall ein Bußgeld fürchten.
© Foto: TÜV Rheinland

Wer bei schlechten Wetterverhältnissen zu schnell fährt, muss bei einem Unfall ein Bußgeld fürchten. Doch was genau ist schlechtes Wetter?


Datum:
02.02.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bei einer feuchten Fahrbahn kann man noch nicht von schlechten Wetterverhältnissen sprechen. Dafür wären schon Starkregen, Aquaplaning oder erheblicher Schneefall nötig, wie das Oberlandesgericht Zweibrücken entschieden hat. Geklagt hatte ein Motorradfahrer, der mit seiner Maschine auf nasser Fahrbahn ausgerutscht war und eine Leitplanke beschädigt hatte. Ein Amtsgericht hatten den Mann daraufhin wegen Fahrens mit nicht angepasster Geschwindigkeit bei schlechten Wetterverhältnissen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Zu Unrecht, wie die höhere Instanz feststellte. Eine nasse Straße reiche für einen Verstoß nicht aus. Es sei vielmehr eine Wettersituation zu fordern, die zum einen von ihrer offensichtlichen Gefährlichkeit für ein sicheres Fahren mit den im Bußgeldkatalog genannten Beispielen Nebel und Glatteis, vergleichbar sei. Zudem müsse die Situation auch gemeinhin unter dem Begriff der schlechten Wetterverhältnisse fallen, wie "RA Online" aus der Begründung zitiert (Az.: 1 OWi 2 Ss Rs 107/20). (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.