-- Anzeige --

Zu schnell bei Regen: Falschparker trifft bei Unfall nur Teilschuld

Wer bei schlechter Sicht zu schnell unterwegs ist, trägt bei einem Unfall mit einem Falschparker die Hauptschuld.
© Foto: Tomasz Zajda / stock.adobe.com

Wer an einer engen Straße im Halteverbot parkt, ist selbst schuld, wenn das Auto bei einem Unfall beschädigt wird? Nicht unbedingt.  


Datum:
18.01.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer bei schlechter Sicht zu schnell fährt, trägt bei einem Unfall mit einem Falschparker die Hauptschuld. Das gilt auch, wenn das andere Fahrzeug im absoluten Halteverbot gestanden hat, wie das Landgericht Hamburg entschieden hat.  

In dem verhandelten Fall hatte ein Autofahrer bei starkem Regen an einer Engstelle ein im absoluten Halteverbot abgestelltes SUV übersehen und gerammt. Die Halterin des im Stehen beschädigten Autos verlangte Schadenersatz, was die Versicherung des Unfallfahrers jedoch ablehnte. Die SUV-Halterin trage durch das Falschparken eine erhebliche Mitschuld, argumentierte die Assekuranz.  

Das Gericht sah das anders und wies 80 Prozent der Schuld dem Unfallfahrer zu. Es sei noch ausreichend Platz zum Vorbeifahren gewesen. Hätte der Fahrer seine Geschwindigkeit an die schlechte Sicht angepasst, wäre es nicht zu einer Kollision gekommen (Az.: 306 O 207/19). (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.