-- Anzeige --

Unfall mit Feuerwehrauto: Platz machen wo Platz ist

Blaulicht und Martinshorn sind kein Freibrief für rücksichtsloses Fahren.
© Foto: Daimler

Einem Feuerwehrauto im Einsatz muss man nach Möglichkeit freie Bahn gewähren. Was, wenn es trotzdem zu einem Unfall kommt?


Datum:
14.10.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Blaulicht und Martinshorn sind kein Freibrief für rücksichtsloses Fahren. Auch der Fahrer eines Feuerwehrautos im Einsatz muss versuchen, Schäden an anderen Kraftfahrzeugen zu vermeiden, wie das Landgericht Köln geurteilt hat.

In dem verhandelten Fall hatte ein Feuerlöschzug beim Wenden während einer Einsatzfahrt einen an einer roten Ampel wartenden Wagen beschädigt. Der Fahrer des Pkw verlangte Schadensersatz, den das Gericht ihm auch zusprach. Zwar müsse einem Fahrzeug im Einsatz mit Martinshorn und Blaulicht freie Bahn gewährt werden, die beklagte Stadt Köln hätte in den konkreten Fall aber nachweisen müssen, dass das dem Fahrer überhaupt möglich gewesen wäre. Der Fahrer des Feuerwehrfahrzeugs trage daher an dem Unfall die alleinige Schuld, er hätte besser Abstand halten müssen. (Az.: 5 O 58/18) (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.