suchen
E-Mobilität - vom Planen bis zum Laden

Abgesichert für die Zukunft

1180px 664px
ASB München: Die kleine Flotte von Elektrofahrzeugen lädt zentral, was von den intelligenten Wallboxen gemanaget wird.
© The Mobility House

Das vorhandene Ladesystem integrieren, Ladespitzen vermeiden und künftige Veränderungen schon mit einzukalkulieren. Beim ASB München galt es, ein System für die wachsende Stromer-Flotte zu installieren.

Beim Arbeiter Samariter Bund (ASB) in München fahren die Pflegekräfte mit Elektroautos zu ihren Kunden. Die Flotte besteht aktuell aus drei E-Smart und vier Renault Zoe. Jeder aktuelle Benziner wird jetzt sukzessive durch Elektroautos ersetzt. "Alle Mitarbeiter mögen die kleinen, wendigen Fahrzeuge. Sie mögen, dass sie nicht mehr zum Tanken fahren müssen, sondern in der Tiefgarage aussteigen, den Stecker einstecken und in acht Sekunden ist alles erledigt", berichtet Christian Boenisch, Geschäftsführer beim ASB München. Selbst wenn alle Elektroautos zeitgleich in der Tiefgarage laden, muss Christian Boenisch nicht fürchten, dass in den Büros, der Rettungswache oder der angeschlossenen Autowerkstatt das Licht ausgeht.

Ältere Bau-Infrastruktur

Das Gebäude am Münchner Westpark entstand in den 1980er Jahren und der Stromanschluss ist nicht für das Laden mehrerer Elektroautos ausgelegt. Genau für solche Fälle hat das Münchner Technologieunternehmen "The Mobility House" ein intelligentes Lade- und Energiemanagement entwickelt und installiert. Die lokale Steuerung sorgt dafür, dass die zur Verfügung stehende Leistung nicht überschritten und gleichmäßig auf die Fahrzeuge verteilt wird."Wir können aber auch einzelne Fahrzeuge bei der Aufladung priorisieren, so dass sie schneller wieder einsatzbereit sind", sagt Boenisch. Gleichzeitig sorgt das Lade- und Energiemanagement dafür, dass ausreichend Energie für die übrigen Anwendungen im Gebäude zur Verfügung steht. "Wir vermeiden mit unserer Lösung teure Lastspitzen indem wir die Ladevorgänge über die gesamte Nacht verteilen", begründet Marcus Fendt, Geschäftsführer von The Mobility House. Die dadurch eingesparten Leistungsentgelte sollen sich auf rund 6.500 Euro pro Jahr belaufen. Zu der lokal installierten Ladelösung gehört eine grafische Benutzeroberfläche am Computer.

Einfache Darstellung

Ganz ohne technisches Know-how sehen die ASB-Mitarbeiter, welche Fahrzeuge aktuell geladen werden, welche Energiemengen dafür genutzt werden und wann die Batterien wieder vollständig aufgeladen sind. Die bereits vorhandenen Ladeanschlüsse von Alfen und Keba wurden in das Lademanagement integriert. Mit der Umstellung auf Elektroautos und Ökostrom verfolgt der ASB unter anderem Ziele in der Nachhaltigkeit. Mittelfristig ist die Installation von Photovoltaikzellen auf dem Dach geplant. Dann werden die Batterien in den Elektroautos direkt mit Sonnenstrom geladen oder als Energiespeicher genutzt.

Das System wird rund um die Uhr überwacht und zusätzlich steht eine Support-Hotline mit Experten zur Verfügung, welche bei Fragen schnelle Lösungen bieten. Informationen über die Servicebedingungen für das Lade- und Energiemanagement findet der Flottenkunde auf der Webseite von The Mobility House. Dieses Gesamtpaket scheint zu passen: "Was uns besonders gut gefallen hat, ist der herstellerunabhängige und zukunftsorientierte Ansatz von The Mobility House", fasst Boenisch zusammen.

Der Fuhrparkbetreiber

Der ASB München ist mit über 70.000 Mitgliedern einer der größten Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen in Bayern. Neben dem Rettungswesen, Kranken- und Intensivtransport gehören das Krisen-Interventions-Team und der Bevölkerungsschutz zu seinen Einsatzbereichen. In der Seniorenhilfe ist der Wohlfahrtsverband in der ambulanten Pflege und in Wohnprojekten wie Wohnen im Viertel aktiv.

Ladesysteme für die eigene Flotte (in Zusammenarbeit mit The Mobility House)

Teil 1: Konzeption

Teil 2: Realisierung

Teil 3: Betrieb

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Citroën e-Jumpy

img

Xpeng P7

img

BMW iHydrogen Next

img

Skoda Octavia RS iV

img

Hyundai Prophecy Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...