suchen
Einbau-Neuheiten

Details für jeden Arbeitseinsatz

1180px 664px
Bott-Lösung: Auch auf der Pritsche kann das Schüttgut sicher transportiert werden.
© Bott

Die meisten Transporter sind nur so gut wie ihre Ein- oder Ausbauten. Wir blicken auf Neuheiten und Stimmungen in diesem Segment.

Im Frühjahr blühen auch die Geschäfte der Garten- und Landschaftsbauer sowie das gesamte Baugewerbe auf. Für Ausbauer wie Bott heißt dies, passende Hilfsmittel für die Ladungssicherung auf die Pritschen zu bringen. Loses Transportgut auf der offenen Ladefläche ist dann ein Fall für das Ladungssicherungsgewebe, das laut dem Hersteller in Anlehnung an die VDI-Norm 2700 geprüft wurde. Um die Werkzeuge auf der Ladefläche kümmert sich dann das Pritschenstaufach. Es ist stufenlos in der Breite anzupassen und wird mit der hochgeklappten Bordwand vor Zugriffen von Dritten geschützt. Noch sicherer ist der "Bott Tainer". Seine robuste Rahmenkonstruktion verleiht ihm Stabilität, die Kanten sind zusätzlich verstärkt. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zum Aufteilen des Stauraums mit Schubladen, Boxen oder Koffersystemen.

Botts TGE Werkslösung

Neben den universellen Ein- und Ausbauten gibt es je nach Anbieter auch Werkslösungen. So hat Bott beispielsweise gerade sein Angebot Vario3 für den MAN TGE erweitert. Die individuell anpass- und schnell lieferbaren Helferlein werden vom MAN-Händler als vorkonfigurierte Module mit verschiedenen Optionen angeboten. Das Grundpaket besteht dabei aus Fußboden, Zurrschienen und einem standardisierten Vario3-Modul. Die Innenwandverkleidung ist neuerdings im Grundpaket als Standard integriert. Als neue Fahrzeugvariante kam nun der TGE mit dem Normaldach H2 dazu. "Wer interessiert ist an diesem einzigartigen Konzept, erhält bei seinem MAN-TGE-Verkäufer weitere ausführliche Informationen. Gemeinsam mit ihm lassen sich die Aufteilung der Module und Platzverhältnisse im Fahrzeug sogar an einer dreidimensionalen Visualisierung am Rechner verdeutlichen", erklärt Frank Pohlmann, Key Account Manager bei Bott.

Dass gerade die kleinen Details große Hilfe versprechen, zeigt der neue Schwenkhaken des Anbieters aus Gaildorf. Der runterklappbare Haken von 91 oder 141 Millimetern nimmt Seile, Schläuche oder Kabel entspannt auf - und zwar bis zu zehn Kilogramm Gewicht. Die Ummantelung aus Kunststoff sorgt für Rutschfestigkeit und dämmt Klappergeräusche während der Fahrt. Der Haken lässt sich jeweils beim Schwenken um 90 Grad in drei Positionen einrasten.

Sortimos mobiler Container

Dass Detaillösungen auch größer dimensioniert sein können, wird beim Blick auf den "sContainer" von Sortimo deutlich. Das individualisierbare Depot für Handwerker oder Logistik ist im Grundmaß der Europalette nachempfunden und kann deshalb vom Gabelstapler aufgenommen werden. Platz bietet der mobile Baucontainer mit seinen zwei Höhen (1.200 oder 1.900 mm) für Werkzeug, Maschinen oder Verbrauchsmaterialien - bei maximal 500 Kilogramm Zuladung. Innen sorgt optional ein Regalsystem (SR5) für Ordnung und Sicherheit.

Verstaut werden kann hier unter anderem das seit April erweiterte Sortiment von Werkzeugtaschen und -gürteln namens Pro Click. Seinen Namen trägt das System daher, da das Werkzeug einfach an den Gürtel geklickt werden kann, das freihändige Arbeiten wird damit sicherer. Löst man die Werkzeugtasche vom Gürtel, dann kann diese bequem in der Fahrzeugeinrichtung verstaut werden. Alles ist sicher an seinem Platz.

Erweiterte Basiseinrichtung

Dieses Versprechen löst auch der Globelyst4 ein. Die Basiseinrichtung von Sortimo wurde unter anderem durch eine neue Farbgebung (Sortimo-Blau und Coolgrey) an die Optik des SR5-Systems angepasst. Die modulare Bauweise und die Vielzahl an Zubehör sorgen für hohe Individualität. Die einzelnen Elemente der Fahrzeugeinrichtung sind frei miteinander kombinierbar und können flexibel erweitert werden. So ermöglicht beispielsweise das in die Fahrzeugeinrichtung integrierbare Drehregal einen direkten Zugriff von außen. Die zur Seitentür rotierenden Schubladen erlauben es, Werkzeuge und Materialien schnell zu greifen. Die Schubladen sind je nach verbauter Tiefe mit 45 oder 90 Kilogramm belastbar. Ebenfalls neu im Globelyst4 integrierbar sind die "SR-BOXXen". Diese fassen Kleinteile und Verbrauchsmaterialien.

Für große Dinge, also schwere Geräte und Maschinen, ist auch beim Anbieter aus Zusmarshausen ein Schwerlastauszug dienlich. Dieser stemmt bis zu 250 Kilogramm und kann bis zu zwei Drittel seiner Gesamtlänge herausgezogen werden. Neu - und laut Sortimo einzigartig am Markt - ist die stufenlose Bremsfunktion, welche direkt greift, sobald der Betätigungsgriff losgelassen wird. So wird der Schwerlastauszug in jeder Position zuverlässig zum Stillstand gebracht. Der Helfer ist in 60 Größen verfügbar.

Auch hier ist die Integrierbarkeit mit weiteren Systemen der Schlüssel zum Erfolg. Das "ProSafe"-System für schnelles Verzurren passt ebenso wie die "my Sortimo labels", mit denen Sicherheitshinweise mittels Beschriftungsclips angebracht werden können. Starr, aber flexibel zugleich wie der Schwenkhaken von Bott ist der Schraubstock mit Klappfunktion von Sortimo. Dieses Werkzeug für kleinere Arbeiten vor Ort ist eine praktische Erweiterung für die Einrichtungssysteme SR5 und Globelyst4.

Alucas Unterbodensystem

Aluca ist Teil der niederländischen Pon-Gruppe, die als Auto-Importeur, Fahrradhersteller und Mobilitätsdienstleister in 27 Ländern aktiv ist. Neben der Zentrale in Rosengarten - zwischen Schwäbisch-Hall und Gaildorf gelegen - gibt es vier eigene Filialen sowie bundesweit 40 Vertriebspartner. Den Einbau übernehmen dann landesweit 50 Partner. Zu den Lösungen, die in die Transporter kommen, zählt das neue Unterbodensystem Dimension 2. Hiermit reagiert man auf die erhöhte Nachfrage nach flexiblen Stauraumlösungen im Fahrzeug. Mit der Höhe von 450 mm und Feldbreiten von 360, 460 oder 582,5 mm sowie acht verschiedenen Tiefen ist das System recht breit einsetzbar. Jede Schublade kann mit maximal 80 Kilogramm beladen werden.

Wie breit gestreut das Angebot der Aluminium-Experten reicht, zeigt die "my Camper Box", welche für den wachsenden Wohnmobil-Markt entwickelt wurde. In den vergangenen Monaten gerieten auch die Lieferketten der Transporterhersteller ins Stocken, was verzögerte Auslieferungen zur Folge hatte. Das merkten natürlich auch die Ein- und Ausbaupartner. Unabhängig vom konkreten Liefertermin des fertig ausgebauten Fahrzeugs sind auch die Aluca-Kunden bei der Finanzierung heterogen unterwegs. Der eine least, der andere kauft lieber den Einbau und nimmt ihn beim Kauf eines neuen Transporters einfach mit - bei Garantiezeiten von acht Jahren, wie sie Aluca gewährt, wandert der Einbau so gern mit ins neue Gefährt. Je nach Anwendungsfall spielen hier die Nebenaggregate ein Thema. Was dies für reine E-Transporter bedeutet, wenn die wertvolle Batterieladung mit zusätzlichen und meist energieintensiven Helferlein geteilt werden muss, ist noch eine offene Diskussion - nicht nur in Rosengarten. Aber auch hierauf wird die stets lösungsorientierte Branche der Ein- und Ausbauten-Produzenten Ideen entwickeln.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urlaubsreise mit dem Auto

Wieder im Trend

Endlich wieder raus! Kurz vor dem Beginn der Sommerferien in fünf Bundesländern sind viele Autoreiseziele schon gut gebucht, in Deutschland, Österreich und südlich...


img
Fiat Ducato

Rundum renoviert

Fiat hat den Ducato modernisiert. Paketboten, Wohnmobilnutzern und Flottenbetreibern bietet das umfangreiche Maßnahmenpaket einige Gründe, sich zu freuen.


img
Fahrbericht Ssangyong Rexton

Moderner, manierlicher und mit mehr Mumm

Ssangyong hat den Rexton umfangreich überarbeitet. Es gibt mehr Leistung und Drehmoment, mehr Ausstattung und viele neue Assistenten. Seine für viele Käufer wichtigste...


img
Unfallstatistik

Landstraßen besonders gefährlich

Verkehrsunfälle auf Landstraßen fallen häufig schwer aus. Mehr als die Hälfte der Verkehrstoten kamen im vergangenen Jahr dort ums Leben.


img
BVF-Veranstaltung

Betriebliche Mobilitätsbudgets als neue Zukunft?

Bei der nächsten BVF-"Ladezone" am 30. Juni diskutieren Branchenprofis den Nutzen von Mobilitätsbudgets, die steuerliche Behandlung und wie sie im Unternehmen eingeführt...