suchen
Nachbesserungskosten

Kein Rücktrittsrecht bei 100 Euro

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

_ Sind bekanntermaßen Millionen von Fahrzeugen mit einem Mangel betroffen, ist dem Hersteller respektive seinen Vertragshändlern zuzugestehen, zunächst eine Problemlösung zu entwickeln und eine Strategie zur Umsetzung zu entwerfen, insbesondere auch unter Einbeziehung der beteiligten Behörden. Zudem kann bei der Beurteilung, welche Fristsetzung zur Mangelbeseitigung angemessen ist, nicht vernachlässigt werden, dass die Fahrtauglichkeit der betroffenen Fahrzeuge nach derzeitigem Sachstand in keiner Weise eingeschränkt ist.

Eine Nachbesserungsfrist von 14 Tagen ist zu kurz bemessen und somit unwirksam. Ist die Beseitigung des Mangels mit geringem finanziellem Aufwand pro Fahrzeug möglich, im verhandelten Fall angenommen sind Kosten von 100 Euro, und ist die Fahrtauglichkeit des Fahrzeugs nicht eingeschränkt, dann ist ein Rücktritt vom Kaufvertrag aufgrund der Unerheblichkeit des Mangels nicht zulässig.

LG Münster, Entscheidung vom 14.3.2015, Az. 011 O 341/15, DAR 2016, 274

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rechtsprechung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ab Juli 2023

E-Ladesäulen müssen Kartenzahlung ermöglichen

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein...


img
Facelift für Ford Fiesta

Pflaume in der Mitte, Kamera oben

Über Generationen hinweg trug der Kleinwagen Fiesta die Ford-Pflaume im Kühlergrill. Die achte Auflage machte da eine Ausnahme. Bis jetzt.


img
Renault Mégane E-Tech

Mehr Effizienz für mehr Reichweite

Elektro-Pionier Renault zündet mit dem Megane E-Tech seine nächste Stufe in der E-Mobilität. Anlässlich der Weltpremiere auf der Münchener IAA erläutert Renault-Entwicklungschef...


img
Reifenhersteller

Neuer Deutschland-Chef bei Pirelli

Seit September ist Wolfgang Meier neuer Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Michael Wendt bleibt dem Reifenkonzern erhalten.


img
Leasing und "Thermofenster"

Diesel-Kläger gehen in Karlsruhe leer aus

Sechs Jahre nach Auffliegen des VW-Abgasskandals hoffen immer noch Kläger auf Schadenersatz. Leasing-Kunden haben schlechte Karten, urteilt nun der BGH. Auch bei...