suchen
Reifenabrieb erzeugt Mikroplastik

Kleine Teile mit großer Wirkung

1180px 664px
Mikroplastik zählt zu den Umweltsorgen und Reifen haben dabei einen wesentlichen Anteil. Die Wissenschaft erkundet gerade, welchen Weg die kleinen Teilchen nehmen
© Bildagentur-online / Jorgensen / picture alliance

Der Abrieb von Reifen ist eine der größten Quellen von Mikroplastik in der Umwelt. Continental will diesen Eintrag verringern und unterstützt die Forschung im bisher wenig bekannten Gebiet.

Nicht erst seit "Fridays for Future" und der aktuellen Corona-Ausbreitung nimmt das Bewusstsein für die Umwelt und das Zusammenspiel zwischen ihr und den Menschen vielerorts zu. Zu den Schlagwörtern in diesem Kontext zählt auch Mikroplastik. Wer hier an die Bilder von angespülten Plastikflaschen am Strand denkt, liegt nicht ganz falsch. Dennoch sind die Partikel sehr viel kleiner - mikro eben -, deshalb werden diese unter anderem von Fischen über deren Nahrung aufgenommen. Wer den Kreislauf unterbrechen will, beginnt am besten am Anfang. So geht auch hier, wie bei vielen Umweltproblemen, der Königsweg über die Vermeidung. Sprich, der Eintrag solcher Stoffe in die Natur sollte so gering wie möglich sein. Genau dies hat sich Continentals Reifensparte auf die Fahnen geschrieben.

Mikroplastik durch Reifenabrieb

Denn wie Daniel Venghaus berichtet, stellt der Reifenabrieb eine der größten Quellen von Mikroplastik dar: "Wenn man genau hinschaut, wo Mikroplastik entsteht, wird einem die zentrale Bedeutung des Reifenabriebs bewusst." Dieser gilt nicht nur für den Forscher aus Berlin als größter Emittent (siehe Fraunhofer Studie Kunststoffe in der Umwelt: Mikro- und Makroplastik). Venghaus ist wissenschaftlicher Mitarbeiter vom Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft und arbeitet am Institut für Bauingenieurwesen an der TU Berlin. An der Berliner Universität laufen die Fäden eines Projektes mit dem vielsagenden Namen"RAU - Reifenabrieb in der Umwelt" zusammen. Continental zählt zu den Projektpartnern der praxisorientierten Forschung in einer scheinbaren Terra incognita.

Am Anfang der Forschung steht ein Wert: 110.000 Tonnen Gummiabrieb gibt es pro Jahr in Deutschland - in der Theorie. Dies ist die Summe aus Zahl der verkauften Pneus und dem typischen Abrieb selbiger. Nun ist nicht jede Straße mit Bremsspuren, dem wohl sichtbarsten Zeichen von Abrieb, belegt. Wo sich also besonders viele Pneus abreiben, soll die RAU-Praxisstudie klären helfen. Die Faktoren, welche für den Abrieb sorgen, sind vielfältig. Ein paar Erkenntnisse, die jeden Fahrer betreffen, erklärt Susanne Buchholz."Das Fahrverhalten ist ein wesentlicher Faktor beim Abrieb", berichtet Buchholz, die in der Forschung und Entwicklung des niedersächsischen Zulieferers eine Schnittstellenfunktion zu den Umweltthemen wahrnimmt. Davon abgeleitet kommt hier einer Maßnahme eine wichtige Rolle zu, die man auch beim Eco- oder Sicherheitstraining kennt: das Spritspartraining.

Jedes Haften des schwarzen Pneus auf der Straße sorgt für Kontakt und damit für gewollte Reibung. Wer weniger bremst oder beschleunigt, dafür Schwung ausnutzt, spart neben Kraftstoff auch Reifengummi ein. In diesem Kontext verweist Buchholz auch auf den Zusammenhang, dass zu geringer Reifendruck den Abrieb fördert. Externe Hilfe andere Art kann auch die Straßenreinigung leisten, wie

Venghaus beschreibt: "Man könnte zum Beispiel die Straßenreinigung künftig so planen, dass, bevor es regnet, diese ausrückt und die Straßenverunreinigung samt Abrieb aufkehrt. So kann dieser gar nicht erst mit dem Regenwasser in die Kanalisation gelangen." Am Ende ist es nicht nur aus Sicht von Venghaus das Zusammenspiel vieler, das zum Lösen des Problems führt."So wäre es wichtig, dass man die Erkenntnisse und abgeleiteten Maßnahmen dann durch intelligente Vernetzung umgesetzt bekommt."

HINWEIS

Den Hintergrundbericht zur Forschung am Reifenabrieb finden Sie in der Autoflotte 5/6 ab Ende Mai.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
German Renewables Award 2020

GP Joule unter den Preisträgern

"eFarm" gilt als bislang größtes grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Deutschland. Jetzt wurden die Initiatoren für ihr Engagement ausgzeichnet.


img
Unfallstatistik

Mehr Verkehrstote im Juli

Der Corona-Lockdown hat die Zahl der Verkehrstoten schrumpfen lassen. Im Juli gab es allerdings wieder ein Plus.  


img
ID.4

VWs Crossover-Stromer

Kurz nach dem ID.3 surrt der ID.4 in die Flotten. Das Crossover-Mitglied der Stromerfamilie bietet vor allem Platz, Reichweite und wirkliche Neuerungen an virtuellen...


img
BMW M3/M4

Doppelte Nüstern

Der neue BMW M3 ist dem M4 wie aus dem Gesicht geschnitten. Beide Hochleistungsmodelle haben aber noch mehr gemein als die supergroße Niere.


img
Vorfahrt im Parkhaus

Rechts vor links? Oder nicht?

Auf Parkplätzen und in Parkhäusern kann die Rechts-vor-links-Regel gelten. Muss sie aber nicht. Autofahrer müssen genau hinschauen.