suchen
Ausgabe 09/2019

Mit Sicherheit keine Überwachung

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Mit Nachrüstlösungen, bald auch zusammen mit Knorr Bremse für Lkw und Busse, erhöht Mobileye die Sicherheit auf der Straße. Mit den anonymisierten Daten kann man aber auch Städteplanern helfen.

Mobileye ist keine Telematik - für Anatoliy Reinhardt ist das klar, für seine Kunden am Anfang nicht immer. Sieht man die Lösung, merkt man dies allerdings sehr schnell. Weder Bewegungsdaten einzelner Fahrer noch deren Fahrverhalten zeichnet die Nachrüst-Kamera auf. "Vielmehr ist sie wie ein menschliches Auge und nimmt die Umgebung des Autos wahr. Droht eine Kollision, dann warnt das System mit einem Warnton und einem Aufleuchten", erklärt Reinhardt, der für Mobileye das Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. So etwas kann schnell nerven, deshalb ist das Bundle von vier Fahrerassistenzsystemen (Mobileye Shield+) mit einem Algorithmus versehen, der nur im Notfall Alarm schlägt.

Neben der Fahrerhilfe für die Erhöhung der Sicherheit in der Flotte (siehe Autoflotte 5/2019, S. 66) können die anonymisierten Daten - es werden weder Bilder noch Videos aufgezeichnet - auch für die Verkehrsplanung genutzt werden wie im Fall von Düsseldorf. Als Partner des Projektes "KoMoD (Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf)" stellte die Intel-Tochter ihr Kamerasystem als Nachrüstlösung (Mobileye 8 Connect) zur Verfügung, um mit den ausgestatteten Fahrzeugen, das Testfeld für künftige autonom fahrende Modelle zu kartografieren.

Daten als Geschäftsmodell

Anders als beim berühmten Google-Auto wird wie erwähnt nicht per Video aufgezeichnet und nachträglich anonymisiert, sondern die Kamera erfasst die Umgebung und speichert Bewegungspunkte, was aktuelle Standortdaten von Verkehrsschildern, Gefahrenstellen und der Infrastruktur generiert, die in sehr schlanken Datenströmen zusammenfließen. Aus diesen entsteht das Gesamtbild einer Strecke, was als Grundraster für Selbstfahrer dienen soll. Diese Blaupause bildet also einen statischen Bereich ab, aber nicht das Fahrverhalten des Einzelnen oder das der anderen Verkehrsteilnehmer.

Im Heimatland Israel wird bereits ein Roboter-Taxi von Mobileye entwickelt, der Prototyp soll 2021 starten. Solche Mobilitätsdienste (Mobility as a service) bestreiten den dritten Anwendungsfall der Mobileye-Technik neben Fahrerassistenz und Straßen-Kartografie (Road Experience Management). In Deutschland erforscht die Intel-Tochter zusammen mit BMW solche smarten Lösungen für autonomes Fahren. Mit dem neuen leistungsfähigeren Chip der 5. Generation soll es in zwei Jahren deutlich vorangehen. Im Lkw- und Busbereich dient heute schon die Frontkamera kombiniert mit einer seitlichen Kamera zur Fußgänger- und Radfahrer-Erkennung beim Abbiegen. Dieser Abbiege-Assistent (Profleet Assist+) rettet Leben und arbeitet bis zu einem Tempo von 70 km/h und damit perfekt für den Stadtverkehr. Zusammen mit Knorr-Bremse Truck Services rüstet man die schweren Jungs ab Herbst nach. Für die leichteren Transporter lohnt die Installation des Kollisionsvermeidungssystems (6 Series), das rückstandslos entfernt werden kann. Denn das System sensibilisiert die Fahrer zum Abstandhalten, was Auffahrunfälle vermeidet. Das könnte sich bald doppelt rechnen: Denn bis Jahresende will man mit einer Versicherung Mehrwerte für Mobileye-Nutzer schaffen.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.


img
Mobilität

So rechnet sich E-Bike-Leasing

Das E-Bike-Leasing als Mittel zur Mitarbeitermotivation und Förderung nachhaltiger Mobilität brummt. Gleichwohl zeigt ein Experten-Seminar: Es gibt einiges zu beachten...


img
Fuhrparkmanagement

Start für UTA Fleet Manager

Die cloudbasierte Lösung UTA Fleet Manger bündelt alle relevanten Fuhrparkdaten. Flottenbetreiber sollen damit Zeit und Kosten sparen.