suchen
Ausgabe 12/2015

Stolzer Bayer

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Optisch fällt die M-Unterstützung dezent aus. Dies braucht es auch nicht. Der schnittige BMW 1er wird so zum Top-Sportler.

_ Der BMW 1er gehört zum Pool der Test-Boliden mit den meisten gefahren Kilometern auf dem Tacho - am Ende waren es fast 3.000 Kilometer. In der Gruppe der Marathonläufer erreichte bislang keiner eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit - und das bei extremen Bedingungen. Vorfahrt für den Dauersprinter BMW 120d M-Sport, Dreitürer.

Interieur

Beim Dreitürer ist der Fahrer der wichtigste Insasse. Durch die weit nach hinten versetzte B-Säule fällt der Einstieg äußerst entspannt aus - rahmenlose Fenster adeln den schnittigen Bayern. Ein bewusst tief gelegter Sitzpunkt verstärkt das Sportwagengefühl - hier ist man nah am Asphalt. An der Türschwelle des coupéhaften Kompakten leuchtet das "M"-Logo der Sportmodelle, was allerdings zunächst für 17-Zöller (unser Tester hat 18-Zöller: ab 403 Euro Aufpreis), Aerodynamikpaket, Sportfahrwerk, Sportsitze, Lichtpaket und dem Modus "Sport+" Pate steht.

Unter der Haube bleibt es beim 2,0-Liter-Diesel, der 190 PS und 400 Newtonmeter auf die Straße bringt. Wer hier nach dem "M"- Tuning-Einsatz ruft, ist ein Verschwender. Denn Power hat der Hecktriebler ohne Ende. Im Gegensatz zu praktischen Ablagen. Hier geizt der Einser und macht aus dem Verstauen einer langstreckentauglichen PET-Flasche ein Geduldsspiel: Wo ist Platz dafür?

Handling

Ein Fahrwerk mit M-Kennung ist im Flottenalltag nicht alltäglich, was schade ist, denn nur mit dem passenden Korsett kann ein hochgezüchteter Dreitürer seine Klasse ausspielen, wie der BMW eindrucksvoll unter Beweis stellt. Die butterweiche Achtgang-Steptronic-Automatik (Aufpreis: 1.765 Euro) portioniert die 190 Pferdestärken mit sanften Zügelbewegungen. Nur beim Anfahren schnellt die Herde bisweilen so rapide aus der Box, dass der Fahrer dies ungewollt mit dem Mitnicken goutiert.

Besonderheiten

Der Sommer der extremen Hitze bringt zwar den Prüfling zum Ächzen - aber dies freut natürlich den Tester. Der Klimakompressor rödelte am 40-Grad-Wochenende ohne Atempause und wurde nur von der plötzlichen Hagelfront entlastet, die das Temperament des 1ers kurz abkühlen ließ. Wichtigste Erkenntnis: Trotz Top-Speed bleibt der Bayer ruhig in der Spur, absolut leise und verliert auch in Extremsituationen (Starkregen) nichts von seiner Souveränität. Auf Mittelklasse-Niveau und damit eigentlich eine Preisklasse über dem 1er liegen Navi- und Entertainmentsystem.

Verbrauch

Der erwähnte Mix aus hoher Außentemperatur (40 Grad Celsius), wechselnden Wetterlagen und dauerhafter Sportwagen-Geschwindigkeit bringt den Kompakten in keinster Weise aus der Ruhe. Und auch der Fahrer muss an der Zapfsäule nicht nervös werden. Ein Schnitt von 6,7 Litern Diesel ist bei solchen Parametern vollkommen okay. Dabei gilt: Wer mit dem Eco-Modus tourt, kann mit gut 6,2 l/100 km rechnen, wer den Sport-Modus einlegt, kann gut einen Liter auf 100 Kilometer mehr einplanen. Zum Vergleich der Normverbrauch: 4,5 l/100 km. Mit knapp 29.000 Euro ist der BMW 1er M Sport zwar kein Schnäppchen, aber im Vergleich zum Standard 190-PS-1er (ab 25.294 Euro) fällt der Aufpreis für die M-Komponenten moderat aus.

Details

Stärken & Schwächen

- Fahrgefühl, Dynamik, Krafteinsatz- Sehr bequeme Sitze- Verbrauch ist trotz Extrembedingungen absolut okay- Wenige Ablagen- Hoher Grundpreis- Hoher Mitnickfaktor beim Anfahren

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Testbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Testbericht

img

Mercedes C 220 d

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Prototypenfahrt im BMW M5

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

VW Tiguan Allspace


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...