suchen
Abgas-Skandal

VW entschädigt österreichische Polizei

1180px 664px
VW hatte 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben.
©

Der Autokonzern zahlt im Dieselskandal einen "namhaften Betrag" an Österreich und betont zugleich, dass die Einigung keine Auswirkungen auf andere anhängige Verfahren hat.

Im Dieselskandal hat sich VW mit dem österreichischen Staat auf eine Entschädigung geeinigt. Das bestätigten am Samstag der österreichische Innenminister Wolfgang Peschorn in Wien und ein VW-Sprecher in Wolfsburg. Zuvor hatte die Zeitung "Der Standard" darüber berichtet. In dem Streit ging es um die Wertminderung an etwa 2.100 VW-Dieselfahrzeugen im Fuhrpark der österreichischen Polizei durch eine manipulierte Abgas-Software.

"Wir haben über den konkreten Betrag Stillschweigen vereinbart. Es ist ein namhafter Betrag, und er ist angemessen", sagte Peschorn in der Radiosendung "Ö1 Mittagsjournal". Nach Angaben aus Kreisen liegt der Wert der Entschädigung aber deutlich unter den 2,6 Millionen Euro, die Österreich gefordert hatte.

Ein VW-Sprecher sagte auf Anfrage, dass der österreichische Importeur Porsche Austria GmbH den Vergleich geschlossen habe, nicht VW in Deutschland. Der Sprecher betonte, die Einigung mit der Republik Österreich bedeute keinen Präzedenzfall. "Der Vergleich hat keine Auswirkungen auf andere anhängige Verfahren", fügte er hinzu.

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch sogenannte Abschalteinrichtungen ("Defeat Devices") wurden die Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert. Weltweit betraf die Affäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Dieselautos. Wegen des "Dieselgate"-Skandals hat der Konzern bereits mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bord-Infotainment im Test

Konnektivität kostet

Autohersteller werben immer häufiger mit der guten Vernetzung ihrer Fahrzeuge. Doch die gibt es nicht überall – und vor allem nicht zum Nulltarif.


img
Ford Bronco

Comeback unter eigener Marke

Neben dem Mustang reitet künftig der Bronco. Ford will für seine neue Offroader-Familie eine eigene Submarke etablieren.


img
OrangeGas

Neuer Branchenführer bei CNG-Tankstellen

OrangeGas Germany übernimmt 75 Stationen des Oldenburger Energiedienstleisters EWE, der sich im Mobilitätsbereich künftig komplett auf den Elektroantrieb konzentrieren...


img
Fahrbericht Skoda Octavia Combi

Für alle Fälle

Der Skoda Octavia legt in der vierten Generation in vielen Disziplinen zu, um selbst potenzielle Mittelklasse-Käufer zu überzeugen. Außerdem gehört er auch in der...


img
Studie zu Alternativen Kraftstoffen

E-Fuels belasten Umwelt

Synthetische Kraftstoffe schützen das Klima. Sie sorgen aber an anderer Stelle für Umweltprobleme.