suchen
Abgasreinigungsmittel

Adblue könnte knapp und teurer werden

1180px 664px
Das Abgasreinigungsmittel AdBlue könnte knapp werden.
©

Die hohen Gaspreise treffen indirekt auch Dieselfahrer und die Transportbranche. Denn sie führen dazu, dass von einem wichtigen Bestandteil des Abgasreinigungsmittels Adblue weniger hergestellt wird.

Das Abgasreinigungsmittel Adblue, das Millionen Dieselfahrzeuge brauchen, könnte knapp und teurer werden. Grund für die Entwicklung sind die derzeit hohen Gaspreise, wie ADAC und Chemische Industrie bestätigen. Echte Versorgungslücken sind derzeit aber nicht bekannt, wie unter anderem die EU-Kommission betont.

Die wässrige Harnstofflösung Adblue wird in Dieselfahrzeugen zur Abgasreinigung von Stickoxiden eingesetzt. Etwa jedes zehnte Auto in Deutschland braucht die Substanz laut ADAC, um fahren zu können. "Wird kein Adblue mehr nachgefüllt, geht das Fahrzeug zwar im laufenden Betrieb nicht aus, aber sobald der Motor abgestellt wird, lässt er sich nicht mehr starten", heißt es dazu vom Verkehrsclub. "Betroffene Dieselfahrer könnten dann ohne das Abgasreinigungsmittel nicht mehr mit ihren Fahrzeugen fahren."

Kein Grund zur Panik, beruhigt der ADAC

So weit ist es allerdings noch nicht: Die meisten Autofahrer müssen laut ADAC nur ein bis zwei Mal pro Jahr Adblue nachfüllen. Daher rät der Verkehrsclub auch von Vorratskäufen ab. Und momentan ist die Lage laut dem Wirtschaftsverband Fuels und Energie - dem Nachfolger des Mineralölwirtschaftsverbands - zwar «angespannt», eine Versorgungslücke sei aber nicht bekannt. «Unsere Mitgliedsunternehmen beobachten die Situation sehr genau und haben Vorkehrungen getroffen, um die Lieferungen aufrechtzuerhalten», sagte ein Sprecher. Die Mineralölwirtschaft stellt Adblue zwar nicht her, verkauft es aber an ihren Tankstellen.

Hersteller ist die chemische Industrie. Nach Angaben ihres Verbandes VCI geht die angespannte Lage letztlich auf den stark gestiegenen Gaspreis zurück, dessentwegen die Ammoniakproduktion gedrosselt wurde. Diese Chemikalie, die auch in Dünger und vielen anderen Produkten zum Einsatz kommt, ist eine zentrale Komponente für Adblue.

Preisanstieg "nicht unwahrscheinlich"

Eine Entspannung sei erst ab April nach Ende der Heizperiode zu erwarten, heißt es vom VCI, bis dahin sei ein Preisanstieg bei Adblue "nicht unwahrscheinlich".  Der Chemiekonzern BASF hat seine Adblue-Produktion nach eigenen Angaben nicht reduziert, spricht aber von einem "derzeit herausfordernden Marktumfeld". Erhöhten Bedarf am Abgasreinigungsmittel versuche man "soweit möglich zu bedienen".

Einen Preisanstieg bei Adblue fürchtet auch der ADAC. Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) stellt bereits deutliche Verteuerungen fest. Die größere Sorge für die Unternehmen ist aber eine echte Versorgungslücke, denn ohne das Mittel könne man die meisten Lastwagen und Busse nicht einsetzen. Im Vergleich dazu treten die Kosten für die Substanz, von der sehr viel weniger als beispielsweise Treibstoff benötigt wird, in den Hintergrund. Der Verband warnt aber, dass ohne Abblue die Lieferketten und die Versorgung der Bevölkerung gefährdet seien.

Sowohl der ADAC als auch der BGL fordern, die Adblue-Versorgung sicherzustellen. Der Verkehrsclub sieht dabei die Industrie in der Pflicht, der BGL setzt auf einen runden Tisch mit Politik und Herstellern. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Adblue:





Fotos & Videos zum Thema Adblue

img

VW Golf GTD (2021)

img

VW Golf GTI (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Kleiner Stromer wieder da

VW e-up! feiert Comeback im Februar

Der kleine Stromer soll höherwertiger geworden sein - das soll sich auch auf den Preis ausgewirkt haben.


img
Telematik-Geschäft

DAT-Tochter expandiert in die USA

In Europa arbeitet das Telematik-Start-up High Mobility bereits mit vielen Herstellern zusammen. Nun erfolgt der Schritt über den großen Teich.


img
"Ganz kleines Thema"

Wissing bekräftigt Nein zu Tempolimit

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers lassen sich CO2-Einsparungen durch eine intelligente, digital gesteuerte Verkehrslenkung besser realisieren als durch ein analoges...